Zum Hauptinhalt springen

Komposition

Jazz/Rock/Pop


Ausbildung

breit gefächert, praxisnah, individuell

Im Mittelpunkt des Studiums steht die Entwicklung einer künstlerischen Persönlichkeit mit all ihrem kreativen Potenzial, die den Anforderungen des aktuellen Musikbetriebs selbstbewusst begegnet. Grundlage dafür ist die spieltechnisch und musikalisch umfassende Schulung und Förderung von Kreativität und Selbstständigkeit.

 

Grundlagen

In Studium werden die Voraussetzungen erarbeitet, die für ein späteres Arbeiten als Komponist im Bereich Jazz/Rock/Pop auf professionellem Niveau notwendig sind. Neben Methoden und Arbeitsweisen, die eine Verfeinerung und Differenzierung der technischen und musikalischen Fähigkeiten ermöglichen wird der Umgang mit grundlegenden und weiterfürhenden kompositorischen Konzepten gelernt.

Individuelle musikalische Sprache im Zentrum

Im Studium wird ein grundlegendes Repertoire an Arbeitsweisen als Komponist/Arrangeur entwickelt. Die Kompetenzen für unterschiedliche Anforderungen werden differenziert und durch Studioarbeit im Fach Musikproduktion erweitert. Die persönliche musikalische Sprache weiter zu konkretisieren steht im Mittelpunkt des Studiums

Entwicklung einer Musikerpersönlichkeit

Ziel die Entwicklung des Studierenden hin zu einer gereiften Musikerpersönlichkeit, die den vielfältigen Anforderungen der künstlerischen Arbeitsfelder gerecht zu werden vermag. Der Studierende ist in der Lage, sich sowohl als Komponist mit eigenem Ansatz wie auch in der verschiedenen Anwendung von Kompositionen und Arrangements zu profilieren. Er wendet seine erworbenen Fähigkeiten bei der Realisation von Studioproduktion an.


Professur

Jazz/Rock/Pop Komposition

Thomas Zoller hat eine Affinität zu Themen wie: Eintönigkeit, komplexe Strukturen, Pausen, Wiederholung, Nichtwiederholbarkeit, sozialer Plastik, ganzheitlicher Analyse, Glasperlenspiel Wegbegleitung, Erlebnisse begünstigen, Lernen und Vergessen.

Sein Feld ist die Komposition im weiten Sinn, erlebnisoffen, sowohl spontan aus auch strukturell, sowohl im Instrument als auch in der Werkstatt und am Rechner/Schreibtisch und im Kontakt mit jungen Musikern.

Thomas Zoller überrascht sich gerne selbst. Es kamen dabei heraus Werke/Konzepte für Kammermusik, von Hackbrett, Cembalo, präpariertem Klavier bis Perkussion und Saxophonequartett, alterative Pop, Bläser- und Jazzensembles, Big Band, Chor, Orchester, Musiktheater, sample basierte Solo-CD Produktionen, Musikperformance, Zeichnungen, Fundstücke, Skulpturen und natürliche Kontakte im Erlebnisfeld "Lehrer-Schüler".

Gongs, Bariton-/C-Melody-Saxophon, Schieferplatten, Materialperkussion, eigenen Samples und die jeweils aktuellen Projekte wie zur Zeit "Ensemble DO_!" und "Die Halle" sind seine persönlichen Klangquellen. Durch/mit Thomas Zoller entstehen ungewöhnlich wirkende natürliche Kompositions-, Perfomance- und Forschungsprojekte.


weiterführende Informationen zum Studium

Aufnahmebedingungen, Studienablauf, Lehrveranstaltungen


Ansprechpartner

Kontakt

Alle Professoren, Lehrenden und Ansprechpartner finden Sie im Personenverzeichnis


Jazz/Rock/Pop Aktuell

Neues aus den Fachbereichen