Zum Hauptinhalt springen

Netzwerk Musikalische Nachwuchsförderung

Kompetenzen und Ressourcen

Das Netzwerk Musikalische Nachwuchsförderung in Sachsen bringt alle an der musikalischen Bildung Beteiligten miteinander ins Gespräch. Dabei geht es um Vernetzung, Wissenstransfer und die Weiterentwicklung der musikalischen Bildungslandschaft zum Zwecke einer nachhaltigen, koordinierten Förderung musikalischer Kompetenzen aller Kinder und Jugendlichen in Sachsen.


Unser Ziel

Mit der Idee eines Netzwerks Musikalische Nachwuchsförderung plädieren wir für die Schaffung von Strukturen, die auf der Basis einer breiten Musikalisierung langfristig angelegte musikalische Laufbahnen für Kinder und Jugendliche ermöglichen. Damit sind nicht primär zusätzliche Angebote und Projekte gemeint, sondern bereits bestehende Strukturen sollen so miteinander vernetzt werden, dass sich jeder musikalische Unterricht – ob in Kita, Grundschule, Musikschule, beim Chorsingen oder im Rahmen der Elementaren Musikpädagogik – als Teil eines zusammenhängenden und auf Langfristigkeit ausgerichteten musikalischen Bildungsgedankens verstehen lässt. Diese inhaltliche und strukturelle Verzahnung der musikalischen Angebote hat zum Ziel, dass alle jungen Menschen nach ihren Interessen und Möglichkeiten einen eigenen musikalischen Weg finden.

Auf diese Weise lassen sich außerdem dezentrale Kompetenzen und Ressourcen einzelner Institutionen in einem größeren Kooperationsverbund nutzen und sind letztlich für jeden der Netzwerkpartner von Vorteil. Alle, die im Bereich schulischer wie außerschulischer musikalischer Bildung arbeiten und sich unserem Anliegen verpflichtet fühlen, sind zur Mitwirkung eingeladen.

Lassen Sie uns ins Gespräch kommen!


Aktuelles & Termine

13. bis 15. Mai 2022 Erfolgreiche Meisterkurse für Teilnehmer von Jugend musiziert 

Im Rahmen des Netzwerks Musikalische Nachwuchsförderung in Sachsen fanden auch in diesem Jahr Meisterkurse für Teilnehmer* von Jugend musiziert statt, die sich eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb erspielt hatten. Ebenfalls eingeladen waren Teilnehmer der Altersgruppen I und II mit dem Prädikat „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“.

Ausgeschrieben waren 20 Meisterkurse in 4 Solo-Kategorien und 13 Ensemble-Kategorien. Es gingen Anmeldungen von über 90 Teilnehmern aller Altersgruppen aus ganz Sachsen ein, darunter Schüler der Musikschulen Bautzen, Chemnitz, Dreiländereck, Erzgebirgskreis, Görlitz, Kamenz, Leipzig, Sächsische Schweiz, des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden, des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik Dresden, des Vogtlandkonservatoriums "Clara Wieck" Plauen, des Robert-Schumann-Konservatoriums Zwickau, Mitglieder des Dresdner Kreuzchores und Jungstudenten der HMT Leipzig.

Vom 13. bis 15. Mai unterrichteten in der Hochschule für Musik Dresden sowie im Sächsischen Landesgymnasium für Musik 15 Professoren und Dozenten der Hochschule:
In den Solo-Kategorien Prof. Natalia Prishepenko (Violine), Franziska Hölscher (Violine), Prof. Vladimir Bukac (Viola), Prof. Valentin Radutiu (Violoncello), Prof. Daniel Oertel/Mattar (Gesang Pop), in den Ensemble-Kategorien Prof. Claudia Schmidt-Krahmer (Vokal-Ensemble), Olaf Katzer (Vokal-Ensemble), Jule Malischke (Gitarren-Ensemble), Prof. Bernhard Hentrich (Ensemble "Alte Musik"), Prof. Jens Wagner (Jazz-Ensemble) und für die Duos Klavier und ein Blasinstrument Prof. Aleksandra Mikulska (Klavier), Prof. Uta Schmidt (Flöte), Prof. Joachim Klemm (Klarinette), Prof. Philipp Zeller (Fagott), Prof. Björn Kadenbach (Trompete).


*Zugunsten der Lesbarkeit wird in diesem Dokument durchgehend die männliche Form verwendet. Die männliche Form bezieht sich dabei immer zugleich auf weibliche, männliche und inter Personen.


Kontakt

Ekaterina Sapega-Klein

Projektleitung

 

Silke Fraikin

Projektkoordination

E-Mail: stopspam_ef4f241c04bc2210bab2971fd2bf65f4


Projekte & Angebote

Nachlesen

In der Reihe „Zukunftswerkstatt Musikalische Nachwuchsförderung“ gab es seit Oktober 2017 in der Hochschule für Musik Dresden mehrere themenspezifische Veranstaltungen und Gesprächsrunden.

Der 1. Fachtag Musikalische Nachwuchsförderung  im Herbst 2017 stieß auf große Resonanz. Es folgten die Fachtagung „Relative Solmisation in Schule – Musikschule – Hochschule“ und eine Podiumsdiskussion, die sich zum Thema „Modelle musikalischer Nachwuchsförderung“ in erster Linie auf die musikpädagogische Hochschularbeit bezog.

Beim 2. Fachtag Musikalische Nachwuchsförderung im Frühjahr 2018 wurde der Entwurf des „Modellprojekts musikalische Nachwuchsförderung“ vorgestellt, der seitdem rege und konstruktiv diskutiert wird. Der 3. Fachtag im Januar 2020 widmete sich Projekten zum bewegten Singen und Hörenlernen an Grundschulen.

Nachfolgend finden Sie die Dokumentationen und Protokolle zu diesen Veranstaltungen, wie auch zu Fortbildungen wie „Komponieren mit und Komponieren für Schülerinnen und Schüler“ (2019).