Zum Hauptinhalt springen

Markt, Recht und Kommunikation

Seminare und Workshops

im Sommersemester 2020 als Online-Vorlesung: 19.6./26.6./3.7./10.7.2020

Vorlesung mit Jana Lutter

19.6./26.6./3.7./10.7.2020

jeweils 10 – 12.30 Uhr

Einwahl per ZOOM nach Anmeldung bei stopspam_1bc7da045fbc385b447753ea5003a2b5

Die Studierenden erhalten einen ersten Einblick in die Grundlagen des Musikurheberrechtes und der Vertragsgestaltung für die Musikbranche.

Neben einer Einführung in das Urheberrecht sind Leistungsschutzrechte und sonstige Schutzrechte Thema,
außerdem die Musikverwertung und die entsprechenden Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise GEMA und GVL
sowie die Verwertung von Rechten im web 2.0.

  • Grundlagen des Musikrechts (Blockveranstaltung an vier Terminen)
    Fr, 09:15 - 11:45

    Lutter, Jana

    W 4.07
    Modul-Codes

    MRK

    Raum

    W 4.07

    Dozent

    Lutter, Jana

    Zeiten

    Fr, 09:15 - 11:45 Uhr

    Semester

    WS/SS

    Kommentar

    Blockveranstaltung am: 8.11./ 15.11./22.11./29.11.2019

    Pflicht für

    Bachelor Chordirigieren
    Bachelor Gesang
    Bachelor IGP Gesang
    Bachelor IGP Klavier
    Bachelor IGP Orchesterinstrumente/Blockflöte
    Bachelor JRP Akustische Gitarre
    Bachelor JRP Gesang
    Bachelor JRP IGP Akustische Gitarre
    Bachelor JRP IGP Gesang
    Bachelor JRP IGP Instrumental
    Bachelor JRP Instrumental
    Bachelor JRP Komposition
    Bachelor Klavier
    Bachelor Komposition
    Bachelor Musiktheaterkorrepetition
    Bachelor Musiktheorie
    Bachelor Orchesterdirigieren
    Bachelor Orchesterinstrumente

    Fachsemester

    7, 5

6.7.2020 Umgang mit Prüfungs- und Auftrittssituationen

Online-Seminar mit Benjamin Pause

verschoben auf den 6.7.2020  // 17 – 19:30 Uhr // ZOOM

 

9.10.2020 GEMA - Urheber-, Nutzungs- & Verwertungsrechte

Vortrag mit Claudia Wobst, Mitarbeiterin Third Level Service, GEMA-KundenCenter Dresden

9.10.2020 | 10:00 - 12:00 Uhr

 

GEMA-KundenCenter Dresden, Zittauer Straße 31, Vortragssaal

Du hast Fragen zu Urheber-, Nutzungs- und Verwertungsrechten im Musikbereich? Dann ist die GEMA die richtige Ansprechpartnerin für dich.

"In der GEMA haben sich Komponisten und Textdichter als Urheber von Musikwerken sowie Musikverleger zusammengeschlossen. Die GEMA vertritt als Verwertungsgesellschaft weltweit die Ansprüche ihrer Mitglieder auf Vergütung, wenn deren urheberrechtlich geschützten Musikwerke genutzt werden. Zugleich engagiert sie sich in zahlreichen Förderprojekten für eine vielfältige Musikkultur." (www.gema.de)

In diesem Vortrag stellt sich die GEMA als Verwertungsgesellschaft vor, gibt einen Überblick über ihre Dienstleistungen für MitgliederInnen und referiert über das Recht am eigenen Werk sowie über die Wahrung der Rechte Dritter.

// Eine Veranstaltung in Kooperation mit der HfBK Dresden. //

13.10.2020 BROT_LOSE_KUNST#3: Solo/Duo/Kollektiv? - Formen künstlerischer Kollaboration

Gespräch mit Cindy Hammer, Paul Elsner & Olaf Katzer

13.10.2020 | 18:00 - 20:00 Uhr
Hole of Fame, Königsbrücker Str. 39, 01099 Dresden

Brot_Lose_Kunst #3: Solo, Duo, Kollektiv? Formen künstlerischer Kollaborationen

Gespräch bei Brot and Dips mit Paul Elsner (Bildender Künstler), Cindy Hammer (Choreografin) & Prof. Olaf Katzer (Musiker) zu Gruppenarbeit und Selbstorganisation
Wir bringen das Brot. Ihr macht die Dips! Und damit es beim Schnippeln nicht langweilig wird, stellen wir euch drei Expert*innen der freien Szene zum Schnack an die Seite - für Fragen um das Arbeiten in offenen oder festen Künstlergruppen: Weshalb es als Alleinkämpfer*in oftmals weniger Spaß macht, Künstler*in zu sein. Wie eine Künstlergruppe mit den Ecken, Macken und Kanten seiner Mitglieder klarkommt und Krisen meistert. Was ein funktionierendes Künstlerkollektiv braucht, um gemeinsam gleichberechtigt Kunst zu machen und ein Auskommen zu haben.


Künstler*innen aus den Sparten Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Musik, die in unterschiedlichen Gruppenkonstellationen erfolgreich tätig sind, sprechen über ihre Erfahrungen und geben euch Tipps:


Paul Elsner studierte Architektur in Dresden und Liverpool, arbeitete als Stadtplaner für die Stadt Dresden und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Architekturfakultät der TU Dresden. Seit 2003 wendet er sich der Bildenden Kunst zu: Gründung von Lumopol - Plattform für (licht-)künstlerische Interventionen im Stadtraum. Es erfolgte 2007 die Gründung von GEH8 Kunstraum und Ateliers - Ateliergemeinschaft und Projektraum für aktuelle Kunst.  Seither zahlreiche Ausstellungen und Projekte im In- und Ausland als bildender Künstler, Kurator und Organisator. Stipendiat der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in der Baumwollspinnerei Leipzig im Jahr 2010. 2011 war er Stipendiat des Freistaates Sachsen in Columbus/Ohio und 2012 Gast im Goetheinstitut Rotterdam im Rahmen des Künstleraustauschs zwischen Dresden und Rotterdam. Paul Elsner leitet den GEH8 KUNST RAUM ATELIERS in Dresden-Pieschen.


Cindy Hammer begann im Jahr 2000 Tanz an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden zu studieren, abgeschlossen im Jahr 2010 mit Diplom. 2009 bekam sie das Arnhold-Esther-Seligmann Stipendium, welches sie zum American Dance Festival in Durham, North Carolina führte. 2010 gründete sie zusammen mit dem Musiker Siggy Blooms das Künstlerkollektiv Go Plastic, welches Bühnenaufführungen, Club-Auftritte und Kurzfilme hervorbrachte. Im Jahr 2012 entwickelte sie aus dem Go Plastic collective die Tanztheater Gruppe Go Plastic Dance Theatre. Zudem arbeitet sie in Kooperation mit HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, LOFFT Leipzig, projekttheater Dresden, TENZA-Schmiede, Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Sie ist Mitglied von TanzNetzDresden. Cindy trat als Tänzerin und mit ihren eigenen Stücken in Städten wie New York City, Montreal, Paris, Amsterdam, Skopje, Berlin, Stuttgart, Bielefeld, Leipzig und Dresden auf.


Prof. Olaf Katzer studierte Musik und Psychologie in München, Weimar und Dresden. Bereits während des Studiums gründete er 2007 das Ensemble AUDITIVVOKAL DRESDEN, welches er seitdem künstlerisch leitet und über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht hat. Über 60 Ur- und Erstaufführungen, Gastspiele bei zahlreichen Festivals und Rundfunkaufnahmen dokumentieren sein Engagement für die zeitgenüssliche Vokalmusik. Im transdisziplinären Austausch mit Sängern, Instrumentalisten, Tänzern, Komponisten, Malern, Regisseuren und Wissenschaftlern entwickelt er in nachhaltigen und unkonventionellen Programmgestaltungen eine zeitgemäße Ensemblekunst für das 21. Jahrhundert


Brot_Lose_Kunst ist eine Kooperationsveranstaltung mit der Servicestelle FREIE SZENE, der Hochschule für Bildende Künste Dresden und der Hochschule für Musik Dresden sowie dem Filmverband Sachsen e.V. Mit freundlicher Unterstützung vom Hole Of Fame Dresden.


Der Eintritt ist zu frei und inkludiert einen Imbiss (ohne Getränke). Die Platzanzahl ist jedoch begrenzt. Um eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung wird gebeten an stopspam_ac1b89fb87e0fd23dfe235bb7189927b

15. und 16.10.2020 Life Performance Training

Workshop mit Choreografin Nicole Wiese

15.10.2020 / 9 - 15 Uhr  und 16.10.2020 / 10 - 16 Uhr // Kleiner Saal

 

Vorbereitung

Jede Band bestimmt einen Song aus ihrem Repertoire an dem sie in diesen 2 Tagen arbeiten wollen. Das kann der Song sein der sich in den Proben nie richtig rund anfühlt oder die Single, sprich der Song, bei dem das Publikum bisher am besten mitgegangen ist. Die Wahl liegt bei euch. Gut vorbereitet, mit Equipment und textsicher starten wir in den ersten Tag.

 

Tag 1

Dieser Tag ist den Frontmännern/-frauen vor-behalten. Alle gemeinsam schauen wir uns den ausgewählten Song einmal an. Lernen am lebenden konkreten Fallbeispiel. Für die einen heißt es beobachten und erkennen, für den aktuellen Frontmann learning by doing. So wird jeder Frontmann einmal `behandelt´ und am Ende des Tages mit einer festgelegten Perfor-mance und vollem Kopf da raus marschieren.

Ein Crash Kurs - es erwartet euch also durchaus auch Theorie: facing, performance tools, Semiotik, Bedeutung von Wegen auf der Bühne, No go`s und MustHaves, Keys und Rescue Spots.

Ihr geht nicht als Tänzer aus diesem Workshop. Nicole Wiese arbeitet mit der natürlichen Körpersprache, der Bewusstmachung der jeweiligen Stärken des Musikers.

Der Tag wird abgeschlossen mit einer FAQ-Runde; heißt, ihr könnt alle Fragen die euch zum Thema Performance schon immer beschäftigt haben los werden.

 

Tag 2

An Tag 2 stoßen die Bands zu den Front-männern dazu. Hier wird die Performance des einzelnen Musikers als auch die der Band als Ganzes betrachtet und ebenfalls an direkten Fallbeispielen gelernt. Die Performance der Band wird auf die bereits festgelegte Perfor-mance des Frontmannes vom Vortag adaptiert, um ein rundes Ganzes zu schaffen - ob nun PunkRock oder Chansons.

Auch hier erwartet euch Theorie: Die 9 Felder der Bühne, Bühnenaufstellung, warum ist die Mitte einerBühne schwierig, wie betretet ihr als Band die Bühne, doch die Kernfrage an dem Tag: Was wollt ihr als Band bei diesem Song ausstrahlen, was meint ihr auszustrahlen und was strahltihr tatsächlich aus? Kann man sein Publikum bewusster lenken? Wie schaut der Betrachter?

Auch dieser Tag schließt mit einer FAQ-Runde

 

Mitbringen: Stift & Zettel, bequeme Klamotte, Bühnenoutfit, Equipment & Instrumente, ausgewählten Song und Abspieler für Playback

 

Dozentin Nicole Wiese machte ihren Studienabschluss 2004 in London und arbeitet seither freiberuflich als Choreographin, Performance Coach und Movement Director. Hauptsächlich im Musikbusiness zu Hause arbeitete sie u.a. bereits mit KraftKlub, LionsHead, Glasperlenspiel, Lena oder Jennifer Rostock. Sie choreographierte 2017 die KraftKlub Festivaltour mit 70 Performern. Die Band erhielt dafür die Krone als besten Live Act 2017 - den größten deutschen Radiopreis.

 

maximale Teilnehmerzahl: 6 Acts (Frontmann/Frontfrau mit Band oder Solisten oder Ensemble sind jeweils ein Act)

 

 

 

jeweils 13 – 18 Uhr / Hochschule für Bildende Künste Dresden, Güntzstraße 34, Seminarraum 229

DO 22.10.2020 & FR 23.10.2020 | je 13:00 – 18:00 Uhr
Raum 229 der HfBK Dresden, Güntzstraße 34, 01307 Dresden

Du möchtest dich selbstständig machen, dir fehlt jedoch das nötige betriebswirtschaftliche Know How? Dann ist dieses Seminar genau das Richtige für dich! Hier lernst du das kleine unternehmerische „Einmaleins“ kennen. Du erfährst, was du bei deiner Steuererklärung bedenken musst oder wie du deinen Umsatz kalkulierst.

THEMEN

Tag 1:

  • Selbständigkeit – Einteilung, Rechte und Pflichten
  • Steuern – Anmeldung, Rechnungslegung, Kassenbuch, Steuererklärung (Einnahme-Überschussrechnung)

Tag 2:

  • Grundbegriffe des Rechnungswesens
  • Kalkulation für Künstler (grundsätzlich und an Beispielen)

// Eine Veranstaltung in Kooperation mit der HfBK Dresden.

23.10.2020 Effektives Zeit- und Selbstmanagement

mit Diplom-Psychologin Silke Müller

10 – 13 Uhr / P 4.09

Jeder von uns kennt das Gefühl, seinem Terminkalender nur noch hinterher zu hetzen.

Das muss doch auch anders gehen!

Ziel des Seminars ist, wieder Herr über seinen Kalender zu werden und seine Kraft für die Dinge zu verwenden, die einen wirklich weiter bringen.

Aber – wie geht das? Wie teilt man sich die täglich vorhandene Zeit sinnvoll ein? Wie nutzt man den Tag möglichst effektiv, ohne sich komplett abzuhetzen? Wie strukturiert man hereinkommende Anfragen und To-Dos und wie unterscheidet man zwischen wichtigen, unwichtigen, dringenden und nict ganzh so dringenden Anliegen? Wie lernt man, NEIN zu sagen?

Diplom-Psychologin Silke Müller studierte bis 2007 an der TU Dresden und war danach unter anderem in der Kinder- und Jugendhilfe, als gerichtliche Betreuerin und in der gesundheitspsychologischen Beratung beim DPG-Institut Dresden tätig.

30.10.2020 Achtsamkeit als Konzept der Konzentration und des Selbstbewusstseins

10 – 13 Uhr / P 4.09

Der Studienalltag ist oftmals von hohen Belastungen wie Zeitdruck, Störungen und Unterbrechungen gekennzeichnet.  Ein Ansatz, welcher damit einher gehendem Stress und Überforderung entgegen wirken soll, ist das Achtsamkeitstraining.

Was bedeutet Achtsamkeit?  Als spezielle Form der Aufmerksamkeit bedeutet Achtsamkeit, sich vorurteilsfrei und gelassen dessen bewusst zu sein, was im Hier und Jetzt passiert.

Wie kann Achtsamkeit trainiert werden?  Um schnelle Entscheidungen zu treffen, ist unser Gehirn stets darauf aus, alle Gedanken, Situationen und Begegnungen zu bewerten. Dies schränkt gleichzeitig unsere Wahrnehmungsfähigkeit ein und zementiert Denkgewohnheiten. Übungen zum Training der Achtsamkeit zielen darauf ab, den gegenwärtigen Moment zu eröffnen und die Wahrnehmung für sich und die eigene Umgebung zu schärfen. Achtsames Betrachten muss geübt sein und geht über Entspannung und Gelassenheit hinaus. Viel mehr werden die positiven Auswirkungen, welche sich daraus ergeben, fokussiert. Bekannteste Achtsamkeitsübung ist die Meditation.

Wieso Achtsamkeit in den Alltag integrieren?   Wer stärker auf sich und seine Umgebung achtet, kann schneller Gegenmaßnahmen ergreifen, um psychischer Überforderung und damit einher gehenden Erkrankungen vorzubeugen. Höhere Zufriedenheit mit sich und seiner Arbeit sowie körperliche und geistige Entspannung sind nachweisliche Effekte eines Achtsamkeitstrainings. In der Folge verbessert sich die Konzentration, Aufgaben können konzentriert angegangen und Lösungen konstruktiver gefunden werden.

Achtsamkeit hilft, Herausforderungen nachhaltig zu meistern und ein gesünderes Leben zu führen.

 

30.10.2020 Einmaleins der Pressearbeit

Seminar mit Nicole Czerwinka

14 – 18 Uhr / P 4.09 Wettiner Platz 10

Ein Konzert vor ausverkauftem Saal - davon träumt wohl jeder Musiker. Will er das Interesse des Publikums für seine Musik schon vorher wecken, sollte dabei jedoch auch die Presse mitspielen. Eine kleine Konzertankündigung im Kulturteil der Tageszeitung, eine Konzertkritik oder ein Radiointerview vorab können nicht nur zum vollen Saal verhelfen, sondern werden auch wichtige Referenzen und damit Bausteine für die Künstlerkarriere sein.  

Doch wie muss ich vorgehen, damit eine Zeitung auf mein Konzert aufmerksam wird? Wie schreibe ich eine Pressemitteilung? Wann sende ich sie ab? Wie finde ich die richtigen Ansprechpartner? Und wie rede ich mit dem Journalisten? Das alles sind Fragen, die im Workshop „Das 1x1 der Pressearbeit“ beantwortet werden.

Der Workshop richtet sich speziell an Musikstudenten aus der klassischen Studienrichtung. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Presse und Pressearbeit sowie individuelle Fragen zum Thema werden gezielt in die Arbeit einbezogen.

Nicole Czerwinkastudierte von 2003 bis 2010 Literatur-, Musik- und Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden. Schon während des Studiums arbeitete sie als freie Journalistin bei verschiedenen Zeitungen in und um Dresden und absolvierte von 2012 - 2014 ein Volontariat für Freie Redakteure bei der Sächsischen Zeitung. Derzeit ist sie journalistisch in Dresden vor allem im Bereich Kultur mit den Schwerpunkten klassische Musik, Musik-theater sowie als Lokaljournalistin im Sächsischen Elbland unterwegs. Zu ihren festen Auftraggebern gehören die Dresdner Neuesten Nachrichten, die Sächsische Zeitung, Melodie & Rhythmus sowie das Dresdner Stadtmagazin SAX. Sie bloggt auf www.elbmargarita.de. Seit 2016 ist Nicole Czerwinka Pressesprecherin der Dresdner Musikfest-spiele.

5. und 6.11.2020 Bandmanagement

Workshop mit Manuel Hilleke / Trompeter/Arrangeur/Komponist/Bandcoach

15 – 20 und 9.30 -15.30 Uhr / P 4.07

Bei der Gründung einer Band stellen sich nach der ersten Experimentierphase unweigerlich viele Fragen. Das Praxisseminar wird individuell darauf eingehen und dient sowohl der Orientierung als auch der Inspiration für potenzielle Entwicklungsmöglichkeiten. Soziale Aspekte und Kommunikation stehen im Vordergrund.

Wie kann eine Band langfristig erfolgreich sein?

Wie kann man die Erwartungen aller Bandmitglieder erfüllen?

Wie wird die Arbeit und der Gewinn bzw. das Risiko verteilt?

Wie kommuniziere ich diese Sachverhalte richtig?

WOKSHOPTHEMEN

Bandführung, gemeinsame Kreativarbeit, Social Management, Konfliktvermeidung und Konfliktlösung, Verantwortung, PR- und Kommunikation, Networking und Community- Management, Verwaltung (GEMA-Splitting, Gesellschaftsformen, KSK, Kalkulation, Steuer, Investitionsplanung etc.), Akquise/Booking, Verträge und Verhandlungstaktiken

ZIELGRUPPE

Der Kurs richtet sich an alle Musiker, die ein eigenes Band- oder Ensembleprojekt starten  möchten, egal ob als Freejazz-Ensemble, Rockband oder Streichquartett. Im Vordergrund steht die praktische Vermittlung von Skills für Planung und Organisation.

 

Manuel Hilleke, Jahrgang 1978, lebt als frei schaffender Trompeter, Arrangeur und Komponist in Mainz. Er arbeitet als Dozent für Jazz-Trompete und Band Coaching am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz und ist Kopf der europaweit tourenden Brass Band MARSHALL COOPER. Darüber hinaus ist er Initiator der ehemaligen Jugend Brass Band „Bourbon Street Orchestra“ und als Gastdozent an verschiedenen Musikhochschulen sowie auf Tagungen und Kongressen tätig. Als Arrangeur hat er sich insbesondere auf Neuinterpretationen und Bearbeitungen von Popsongs für Instrumentalbesetzungen

6. und 7.11.2020 Projektmanagement

zweitägiger Workshop mit Kathrin Boden

jeweils 10 – 16 Uhr / K 3.04

Kreative Musiker arbeiten ständig in Projekten für Konzerte, Tourneen, Videos – ein guter Grund, sich einmal mit den Grundlagen des Projektmanagements zu befassen.

In diesem Workshop werden anhand aktueller Musikprojekte die wichtigsten Werkzeuge des Projektmanagements vorgestellt und reflektiert:

  • Analyse Projektumfeld und Stakeholder
  • Risikoanalyse
  • Projektstrukturplan
  • Arbeitspaketerstellung
  • Kosten- und Ressourcenplan
  • Balken- und Meilensteinplan
  • Kommunikationsmatrix
  • Dokumentation

Abgerundet wird der Workshop mit der Methode „SCRUM“, die agiles Projektmanagement für sehr dynamische Kulturprojekte unterstützt.

Teilnehmer: noch 3 freie Plätze

Kathrin Boden war zwei Jahrzehnte lang leidenschaftliche  Projekt- und Organisationsarbeiterin sowie Trainerin aus und für die Praxis. Ihre Projekterfahrungen sammelte sie unter anderem in der Kultur, Bildung, Industrie, Wissenschaft und Forschung. So begleitet sie Projekte zur Optimierung der Ablauforganisation, Bau- und Investitionsprojekte, IT, Non-Profit-Projekte und Events. Sie ist diplomierte Verwaltungswirtin, zertifizierte Kompetenz- und Projektmanagerin und systemische Organisationsberaterin. Seit Januar 2020 ist sie Leiterin der Unternehmensentwicklung bei den Dresdner Verkehrsbetrieben.

 

12.11.2020 Berufsbild Musiktherapeut

Seminar mit Swen Ermel, Musiktherapeut und Diplom-Psychologe

10 – 13 Uhr / Raum P 4.09

"Die meisten unserer Mitmenschen verbinden Musik mit dem Erleben von Genuss oder Unterhaltung. Sie hat darüber hinaus allerdings auch andere interessante Effekte auf den Menschen: Musik wirkt nachweislich aktivierend, angst- und schmerzhemmend; sie hilft dabei, Gefühle zu regulieren. Musiktherapeuten nutzen den bewussten Umgang mit Tönen und Liedern, um Patienten zu behandeln. Neurologische Forschungen zeigen, dass Musik in der Lage ist, bestimmte Hirnareale zu aktivieren und so z.B. angstlösende oder schmerzlindernde Wirkung zu entfalten. Doch nicht nur Anleitung zum bewussten und achtsamen Musikhören mit dem Ziel neuer Selbsterfahrung gehört zum Berufsbild. Im Rahmen der Musiktherapie werden Patienten selbst aktiv. Gemeinsames Musizieren hat Einfluss auf die Körperhaltung: Rücken-, Kopf- und Schultermuskulatur straffen sich z.B. beim Singen, und die Atmung wird harmonisiert. „Auch die emotionale Wirkung aktiven Musizierens wird erfolgreich therapeutisch genutzt“, sagt Dozent Swen Ermel.

Diplom-Psychologe und Musiktherapeut Swen Ermel berichtet über das vielseitige Berufsbild des Musiktherapeuten und gibt Hinweise dazu, wo man sich als Berufsmusiker dafür ausbilden lassen kann."

12.11.2020 Akquise im Musikmarkt / Online-Kurs

Online-Workshop mit Lorenz Huber

14 – 20 Uhr / Online-Kurs mit Dokumenten-Sharing

WORKSHOPINHALT

Als Akquise werden in der Managementsprache alle Aktivitäten bezeichnet, die der Kundengewinnung dienen. Akquise ist Teil der Verkaufsstrategie – Gedanken, die sich Musiker zunächst einmal nicht machen.

Aber wenn man vor einem vollen Saal spielen möchte, kann man sich nicht darauf verlassen, dass die Zuhörer „von allein“ kommen. Man muss selbst aktiv werden: Plakate kleben oder auf Facebook eine Veranstaltung posten sind sicher Maßnahmen, die jedem einfallen. Aber wie schafft man es, einen Veranstalter von sich zu überzeugen? Und ist in der Flut medialer Werbung das persönliche Netzwerk nicht zielführender?.

Folgende Fragen werden im Workshop beantwortet, damit Sie Ihre Akquisemaßnahmen sowohl über diverse Medien als auch auch über persönliche Kontakte gestalten können:

Worin unterscheiden sich Kaltakquise und Warmakquise?

Warum müssen Geschäftskunden anders angesprochen werden als Endverbraucher, also Käufer einer CD oder Konzertbesucher?                                                                                                     

Welchen Einfluss hat das Image auf die Akquisestrategie?                                                                      

Und über welche Medien läuft heute der Musikverkauf?

 

Zielgruppe: Studierende, die im Laufe ihres Lebens Musik und Musikprodukte verkaufen wollen

maximale Teilnehmerzahl: 12

 

Lorenz Huber studierte Dirigieren und Korrepetition, bildete sich weiter zum Betriebswirt, beschäftigte sich mit Führungstheorie, Konfliktmanagement und Ethik.  Als Instrumentalpädagoge leitete er sechs Jahre lang eine Musikschule, bevor er Führungskräfte-Coach und Unternehmensberater wurde. Lorenz Huber leitete den Bereich Training einer Wiener Unternehmensberatung. In dieser Zeit entwickelte und trainierte er Leadership Development Programme mit dem Fokus auf Real Business Simulation, Strategieentwicklung, Verhandlung und Präsentation. Er erlangte den Master of Arts „Professional Teaching and Training“ mit einer Masterthesis zu Evaluationsmethoden für Führungskräfteprogramme mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung.

 

13.11.2020 Verhandlungsführung / Online-Kurs

Workshop mit Lorenz Huber

10 – 16 Uhr / Online-Kurs per Zoom und Dokumenten-Sharing

Verhandeln ist die freiwillige Kommunikation zwischen zwei oder mehr Parteien, die einen Interessensausgleich zum Ziel hat und in der sich alle Seiten eine Verbesserung ihrer Ausgangssituation zum Ziel setzen.

Im Workshop lernen sie unterschiedliche Verhandlungsstrategien und kennen. Sie definieren Zielzonen und üben, Probleme in Verhandlungen auf der Inhaltsebene statt auf der Beziehungsebene zu verorten: Konzentrieren sie sich bei der Konfliktlösung auf Interessen statt auf die Verteidigung von Positionen. Jedes Verhandlungsziel hat Alternativen, die sich im Dreieck zwischen Verdienst, investierter Zeit und Freude unterschiedlich positionieren lassen. Außerdem gibt der Dozent Hilfestellungen für die direkte Verhandlungsführung in schwierigen Gesprächssituationen.

maximale Teilnehmerzahl: 12

Lorenz Huber studierte Dirigieren und Korrepetition, bildete sich weiter zum Betriebswirt, beschäftigte sich mit Führungstheorie, Konfliktmanagement und Ethik.  Als Instrumentalpädagoge leitete er sechs Jahre lang eine Musikschule, bevor er Führungskräfte-Coach und Unternehmensberater wurde. Lorenz Huber leitete den Bereich Training einer Wiener Unternehmensberatung. In dieser Zeit entwickelte und trainierte er Leadership Development Programme mit dem Fokus auf Real Business Simulation, Strategieentwicklung, Verhandlung und Präsentation. Er erlangte den Master of Arts „Professional Teaching and Training“ mit einer Masterthesis zu Evaluationsmethoden für Führungskräfteprogramme mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung.

19.11.2020 Künstlersozialkasse

Vortrag von Fred Jansen / Künstlersozialkasse – Grundsatz und Wissensmanagement, Auskunft u. Beratung

13 – 15 Uhr / Raum W 4.07

 

Mit der Künstlersozialversicherung sind seit 1983 die selbständigen Künstler und Publizisten in den Schutz der gesetzlichen Sozialversicherung einbezogen.

Besonderheit: Die Künstler und Publizisten brauchen nur etwa die Hälfte ihrer Beiträge zu tragen und sind damit so günstig gestellt wie Arbeitnehmer. Die andere Beitragshälfte wird durch die Künstlersozialabgabe der Kunst- und Publizistikverwerter (z. B. Galerien, Musikschulen, Theater, Rundfunkanstalten, Werbeagenturen, Verlage) und durch einen Bundeszuschuss finanziert.

Schwerpunktthemen des Vortrags:

  • Grundsätzliches zur Künstlersozialversicherung und KSK
  • Welchen Versicherungsschutz bietet die Künstlersozialversicherung ?
  • Voraussetzungen
  • Erläuterungen zum Antragsverfahren
  • Bemessungsgrundlage und Höhe der Beiträge
  • Krankenkassenwahl und Befreiungsmöglichkeiten mit Bezuschussung einer privaten KV
  • Krankengeldanspruch und Gestaltungsmöglichkeiten
  • Wie beeinflussen zusätzliche Einkünfte bzw. Nebentätigkeiten die Mitgliedschaft
  • Kurzinformation Künstlersozialabgabe

Fred Jansen / Künstlersozialkasse – Grundsatz und Wissensmanagement, Auskunft u. Beratung

27.11.2020 Verträge im Musikbusiness

Seminar mit Patrick Gertis

10 – 16 Uhr / P 4.09

 

Patrick Gertis startete seine Berufslaufbahn mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann. Nach zwei Jahren wechselte er an die Jazz- und Rockschule Freiburg und studierte dort Jazzklavier, ein Studium, das er bis 2004 an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig fortsetzte.  Dem folgte eine weitere Ausbildung - zum Musikkaufmann. Seit 2004 ist er als freiberuflicher Jazzmusiker unterwegs und lehrt parallel Betriebswirtschaft für Musiker an Musikhochschulen.

4.12.2020 Mentale Stressbewältigung und Optimusmus

10 – 13 Uhr / P 4.09

Folgende Fragen werden beantwortet:

  • Was bedeutet Resilienz und welche Resilienzfaktoren kann ich weiter ausbauen?
  • Achtsamkeit als Ressourcenorientierter Ansatz in der Selbstführung
  • Welcher Grundgedanke einer neurobiologischen Wirkungsweise steckt hinter dem Ansatz der positiven Psychologie?
  • Wie kann ich meine Selbstwirksamkeit und Optimismus stärken?
  • Gedanken und Bewertungssysteme im Umgang mit Stresssituationen

22.1.2021 Berufsalternativen für Sänger

Workshop mit Bettina Kerth

9 – 16 Uhr / P 4.09

Ausschließlich mit solistischem Gesang seinen Lebensunterhalt zu bestreiten ist schwierig. Es gibt aber ergänzende Wege, die das Künstlerische mit einer sicheren Einkunftsquelle kombinieren. Sogenannte Patchwork-Karrieren sind heute eher normal denn die Aussahme – und sie können enorm bereichernd sein.

In diesem Seminar gehen wir den Fragen nach, welche Alternativen zum solistischen Gesang es gibt, wie diese Alternatiben zu den eigenen Plänen und Vorstellungen passen, welche Fragen man beantworten muss, ehe man in die erfolgreiche Selbständigkeit startet und wie man mögliche äußere und innere Widerstände identifiziert und mit ihnen umgeht. Das Seminar bietet sowohl Fakten als auch viel Raum zur Reflexion, Diskussion und Erkundung Ihrer persönlichen Ziele.

Bettina Kerth ist Jugendlich-dramatischer Sopran und als Freiberuflerin in Stückverträgen an Theatern und mit eigenen Produktionen und Ensembles (Oper/Operette/Crossover) unterwegs. Daneben ist sie Gesangspädagogin mit 30-jähriger Erfahrung im Einzelunterricht, mit Ensembles und Chören. Bettina Kerth hat das Staatsexamen für Musik und Sport an der Universität und der
Deutschen Sporthochschule Köln abgelegt, ihr Künstlerisches Diplom (Oper) an der Hochschule für Musik Karlsruhe erworben und ein Studium für Kulturmanagement an der Fernuniversität Hagen absolviert. Sie gibt Seminare u.a. zum Thema „Stimme
und Präsentation“ (Ausbildung von Führungskräften), hält Vorträge und Workshops u.a. zum Thema „Selbstständigkeit“ und ist seit 2014 Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen

19.3.2021 MUSIK(ER) ZUM SPRECHEN BRINGEN

Seminar mit Daniel Finkernagel

19.3.2021 / 10 – 16 Uhr

Ob in Moderationen, Gesprächskonzerten, Interviews, Gesprächen oder gar Konflikt-Situationen mit Agenten, Veranstaltern, Sponsoren oder Intendanten, ob bei online oder offline – Präsentationen - der Ton macht nicht nur die Musik, sondern eben auch die gesamte Kommunikation. Daniel Finkernagel vermittelt grundlegende Techniken zielorientierter Kommunikation für Musiker, praxisorientiert und schnell anwendbar. Freie Rede, spontanes Reagieren, logisches Argumentieren und Überzeugen, Moderations- und Präsentationstechniken.

Dozent Daniel Finkernagel gehört zu den vielseitigsten Impulsgebern der Klassik - und Kulturszene. Als Moderator, Kurator, Coach und Regisseur bringt er Musik und Musiker zum Sprechen. Der gebürtige Dortmunder und Wahlkölner lebte sechs Jahre in Paris, studierte Musik und Musikwissenschaft, Tonsatz, Literatur - und Kunstgeschichte. Nach dem Aufbaustudiengang Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und einem Volontariat beim Sender Freies Berlin arbeitet er seit 1995 als Moderator, Autor und Regisseur für Radio, Fernsehen, Bühne und Internet. Als Geschäftsführer der finkernagel&lück medienproduktion ist Daniel Finkernagel Produzent und Regisseur von über hundert Filmen und Konzertmitschnitten für Fernsehen, DVD und Internet. Seit 2008 ist er Live-Regisseur und Medien-Trainer bei der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker. Daniel Finkernagel ist Berater und Format-Entwickler für Orchester, Ensembles, Stiftungen und Festivals, Rhetorik - Dozent an Hochschulen in München und Luzern. Als Regisseur hat er zuletzt u.a. die Dokumentationen „Brahms in China“ oder „Leben mit Beethoven“ mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern gedreht. Sein jüngster Film, „Klassik. Nur krasser – Aufbruch in der Musikszene“, wurde Dezember 2018 erstmals ausgestrahlt.

Als Autor und Regisseur für die Bühne hatten zuletzt Premiere: „Shakespeare goes Varieté“ (Shakespeare Festival Neuss, Mai 2016), „Mozart&Magie“ (WDR, September 2016), „#scandal#sacre#strawinsky“ (Philharmonie Luxembourg, Oktober 2016), „Tesi e suoni – Martin Lutero e la musica“ (Perugia, September 2017), „Die Petrouchka Akte“ (Bremen, Oktober 2018). Zur Zeit betreut er als künstlerischer Leiter ein Beethoven-Projekt der Jungen Deutschen Philharmonie, das die 7.Sinfonie mit Tanz, Artistik, Malerei und Video verbindet. (Premiere: September 2020). Sein theatralisches Musikprogramm „SHAKESPEARE.DRAMA.QUEEN“ wird 2021 beim Shakespeare Festival Neuss uraufgeführt werden.

Als Moderator der Sendung „Mosaik“ ist Daniel Finkernagel regelmäßig in WDR3 zu hören.  

Daniel Finkernagel baut mit seinen Worten und Projekten Brücken, lässt uns so in Musik, Theater und Film die Relevanz großer Kultur spüren.

www.danielfinkernagel.de

 

Kontakt

Koordination:

Einzelberatungen und Projektbetreuungen

Es besteht die Möglichkeit individueller Einzelberatungen. Beratungstermine können per Mail vereinbart werden.