Zum Hauptinhalt springen

Markt, Recht und Kommunikation

Grundlagen des Musikrechts

Die Studierenden erhalten einen ersten Einblick in die Grundlagen des Musikurheberrechtes und der Vertragsgestaltung für die Musikbranche.

Neben einer Einführung in das Urheberrecht sind Leistungsschutzrechte und sonstige Schutzrechte Thema,
außerdem die Musikverwertung und die entsprechenden Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise GEMA und GVL
sowie die Verwertung von Rechten im web 2.0.

  • Grundlagen des Musikrechts (Blockveranstaltung an vier Terminen)
    Fr, 09:15 - 11:45

    Lutter, Jana

    W 4.07
    Modul-Codes

    MRK

    Raum

    W 4.07

    Dozent

    Lutter, Jana

    Zeiten

    Fr, 09:15 - 11:45 Uhr

    Semester

    WS/SS

    Kommentar

    Blockveranstaltung am:
    2.11.2018; 23.11.2018; 7.12.2018; 14.12.2018

    Pflicht für

    Bachelor Chordirigieren
    Bachelor Gesang
    Bachelor IGP Gesang
    Bachelor IGP Klavier
    Bachelor IGP Orchesterinstrumente/Blockflöte
    Bachelor JRP Akustische Gitarre
    Bachelor JRP Gesang
    Bachelor JRP IGP Akustische Gitarre
    Bachelor JRP IGP Gesang
    Bachelor JRP IGP Instrumental
    Bachelor JRP Instrumental
    Bachelor JRP Komposition
    Bachelor Klavier
    Bachelor Komposition
    Bachelor Musiktheaterkorrepetition
    Bachelor Musiktheorie
    Bachelor Orchesterdirigieren
    Bachelor Orchesterinstrumente

    Fachsemester

    7, 5


Seminare und Workshops

Pflichtvorlesung zu Grundlagen des Musikrechtes

Vorlesung mit Jana Lutter

Die Studierenden erhalten einen ersten Einblick in die Grundlagen des Musikurheberrechtes und der Vertragsgestaltung für die Musikbranche.

Neben einer Einführung in das Urheberrecht sind Leistungsschutzrechte und sonstige Schutzrechte Thema,
außerdem die Musikverwertung und die entsprechenden Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise GEMA und GVL
sowie die Verwertung von Rechten im web 2.0.

Die nächste Vorlesungsreihe findet im Wintersemester 2018/19 statt:

2.11.2018  I  23.11.2018  I  7.12.2018  I  14.12.2018

Raum W 4.07

jeweils von 9.15 - 11.45 Uhr

 

Dozentin  Jana Lutter

26.10.2018 Mythos Probespiel

Vortrag mit Kathrin Bellmann

10 – 16 Uhr in der P 4.09

Du hast noch nie ein Probespiel gemacht, hast aber das Gefühl, du müsstest langsam mal damit anfangen? Du bist schon ein alter Probespiel-Hase, hast bis jetzt aber noch keine Stelle gewonnen? Dann finde heraus, was du (immer) noch nicht über Probespiele weißt!

Von „Ich muss keins machen, denn ich werde Solist“ bis „Wenn ich nie eins gewinne, war mein Studium umsonst“ werden die größten Irrtümer über eins der härtesten Auswahlverfahren der Welt aufgedeckt. Der Workshop gewährt anhand der Studienergebnisse im Rahmen einer Doktorarbeit einen Blick hinter die Kulissen und enthält viele praktische Tipps für die Probespiel-Vorbereitung. Die wissenschaftliche Arbeit stützte sich auf umfangreiche Literaturrecherche, Interviews mit erfolgreichen Orchestermusikern, Dirigenten, Hochschulprofessoren und Musikstudenten, sowie auf eine empirische Studie in Kooperation mit der Jungen Deutschen Philharmonie und der Deutschen Orchestervereinigung DOV zur Bewertung musikalischer Leistung im Probespiel.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht neben der Informationsvermittlung eine interaktive Arbeit mit den Teilnehmern, die über die häufig betrachteten Aspekte des Auftrittstrainings hinausgehen, u.a. auf Erfahrungs-Austausch und angeleiteter Selbstreflexion beruhen und das Probespiel in seiner Ganzheit als komplexes Phänomen betrachten. Als Resultat des Workshops sollen praktische Handlungsempfehlungen für die Probespiel-Vorbereitung erarbeitet werden.

Kathrin Bellmann studierte zunächst an den Musikhochschulen Hamburg, Detmold und dem Konservatorium Amsterdam Flöte und spielte in diversen Orchestern (u.a. Rundfunksinfonieorchester Berlin RSB). Nach einem anschließenden Psychologie-Studium promovierte sie am Institut für Begabungsforschung in der Musik an der Universität Paderborn im Fach Musikpsychologie über Probespiele, wohnt in Dresden und arbeitet als HR-Managerin und Coach bei der Unternehmensberatung Gnewekow Consulting und der Sächsischen Landessbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB).

 

1.11.2018 Praxisnahe Tipps für die Selbstständigkeit_ Vom richtigen Angebot bis zur Abrechnung

Workshop mit Sebastian Mähler, Unternehmensberater und Gründer der Fontillon UG

Praxisnahe Tipps für die Selbstständigkeit_ Vom richtigen Angebot bis zur Abrechnung


Workshop mit Sebastian Mähler, Unternehmensberater & Gründer von Fontillon UG

Donnerstag 01.11.18 | 15:00 – 18:00 Uhr
HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 227

Angebote erstellen und Rechnungen schreiben gehört zum täglichen Brot eines jeden Freiberuflers. Das klingt leichter als getan… Was musst du beachten? Dieser Workshop gibt praxisnahe Tipps, wie du Stolperfallen umgehst und steuerlich auf der richtigen Seite stehst.

Bringe gerne auch eigene Beispiele mit.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der Kooperation mit der hfBK Dresden angeboten. Anmeldungen über www.hfbk-dresden.de/studium/career-service/workshops-seminare-vortraege/

6.11.2018 Bühnen Make Up

Workshop mit Alexandra Cowling

16 – 19 Uhr im Atelier Cowling, Königstraße 4

Die Make Up für den großen Auftritt  oder fürs Foto-Shooting? Das erfordert sehr unterschiedliche Herangehensweisen. Welcher Typ ist man eigentlich? Will man Glamour oder Eleganz, Natürlichkeit oder gar seine Punk-Seele betonen? Alexandra Cowlings Stärke ist die individuelle Beratung ihrer Kund*innen. Sie zeigt Ihnen je nach Vorliebe und Typ, wie Sie sich für die Bühne oder das nächste Cover-Foto schminken können.

Die gebürtige Kölnerin und Halbbritin Alexandra Cowling lebt seit 1998 in Dresden, wo sie von 1998 bis 2005 an der Hochschule für Musik klassischen Gesang studierte. Schon während Ihres Studiums entwickelte Sie eine große Faszination für Make-up und Frisuren. Dies führte dazu, dass sie nach ihrem Studium eine Ausbildung zum „Make-up Artist“ an der Fachschule für Kosmetik „etre belle“ in Dresden absolvierte und danach zwei weitere Jahre als Freelancer für die Firmen Estée Lauder, M.A.Cund Clinique arbeitete, um Ihre praktischen Kompetenzen zu vertiefen. Darüber hinaus partizipierte sie an Meisterkursen in Berlin und London bei namhaften Make-up Artists wie Terry Barber und Christin Vacirca. Im Jahr 2007 wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit und arbeitet seitdem mit wachsendem Erfolg in Dresden und Umgebung. Der Schwerpunkt Ihrer Arbeit ist Foto- und Filmmake-up, welches sie genau auf die Persönlichkeit Ihrer Kunden abstimmt – kurz: „Personlity-Make-up“. Dieses Können vermittelt sie seit 2008 im Rahmen von Workshops auch an Privat- und Geschäftskunden, für die Make-up ein Baustein ist, um ihre Individualität hervorzuheben und zu kommunizieren.

8. und 9.11.2018 Bandmanagement

zweitägiger Workshop mit Manuel Hilleke

8. und 9. November 2018 in der P 4.09

15 – 21 Uhr am 8.11.2018 und 10 – 16 Uhr am 9.11.2018

 

Manuel Hilleke (geb. 1978) lebt als freischaffender Trompeter, Arrangeur und Komponist in Mainz. Er arbeitet als Dozent für Jazz-Trompete und Band Coaching am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz und ist Kopf der europaweit tourenden Brass Band MARSHALL COOPER. Darüber hinaus ist er Initiator der ehemaligen Jugend Brass Band „Bourbon Street Orchestra“ und als Gastdozent an verschiedenen Musikhochschulen sowie auf Tagungen und Kongressen tätig. Sein Spezialgebiet als Arrangeur umfasst insbesondere Neuinterpretationen und Bearbeitungen von Popsongs für Instrumentalbesetzungen.

 

Themen: Bandführung, gemeinsame Kreativarbeit, Social Management, Konfliktvermeidung und Konfliktlösung, Verantwortung, PR- und Kommunikation, Networking und Community- Management, Verwaltung (GEMA-Splitting, Gesellschaftsformen, KSK, Kalkulation, Steuer, Investitionsplanung etc.), Akquise/Booking, Verträge und Verhandlungstaktiken

 

Wie kann eine Band langfristig erfolgreich sein?

Wie kann man die Erwartungen aller Bandmitglieder erfüllen?

Wie wird die Arbeit und der Gewinn bzw. das Risiko verteilt?

Wie kommuniziere ich diese Sachverhalte richtig?

 

Bei der Gründung einer Band stellen sich nach der ersten Experimentierphase unweigerlich viele Fragen. Das Praxisseminar wird individuell darauf eingehen und dient sowohl der Orientierung als auch der Inspiration für potenzielle Entwicklungsmöglichkeiten. Soziale Aspekte und Kommunikation stehen im Vordergrund. Die Stilistik spielt eine untergeordnete Rolle.

 

Zielgruppe: Der Kurs richtet sich an alle Musiker, die ein eigenes Band- oder Ensembleprojekt starten  möchten, egal ob als Freejazz-Ensemble, Rockband oder Streichquartett. Im Vordergrund steht die praktische Vermittlung von Skills für Planung und Organisation.

 

maximal 15 Teilnehmer

 

 

8. und 9.11.2018 Startwissen für Kreative - Dein Weg in die Selbständigkeit

Seminar mit Barbara Rauthe-Reichenbach, geschäftsführende Inhaberin von KREACON e.K.

2-tägiges Seminar mit Barbara Rauthe-Reichenbach, geschäftsführende Inhaberin von KREACON e.K.


Donnerstag 08.11.18 & Freitag 09.11.18 | jeweils 10:00 – 16:00 Uhr
HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 228

Du willst als Freiberufler*in ins Berufsleben starten? Schaffe jetzt eine Basis! Egal ob haupt- oder nebenberuflich, es gibt Dinge, die du wissen, Regeln, die du beachten solltest und Möglichkeiten, die du nutzen kannst. Dieses Seminar gibt eine Einführung in konzeptionelles Herangehen, steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen, Fragen der persönlichen Absicherung und Fördermöglichkeiten.

Welche Themen werden besprochen?

Begriffsbestimmung freiberuflichen Arbeitens | branchenspezifische Besonderheiten hinsichtlich der im Kunstbereich relevanten Fördermöglichkeiten | zielführende Öffentlichkeitsarbeit | Überlegungen zum Marketing | soziale Absicherung zwischen Zwang und Notwendigkeit: System der gesetzlichen Sozialversicherung (Kranken- und Rentenversicherung, Pflege-, Arbeitslosen- und gesetzliche Unfallversicherung) | Absicherung im Falle von Krankheit, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, Unfall und Alter | Rolle der Künstlersozialkasse im System der gesetzlichen und der privaten Sozialversicherungsträger | sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen bei wechselnden Tätigkeiten und Vermischung von Tätigkeitsarten (abhängig beschäftigt, selbstständig, nebenberuflich freiberuflich, Minijob, künstlerisch oder nichtkünstlerische Tätigkeit, Freiberufler oder Gewerbe).

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der HfM Dresden statt.

HINWEIS: Empfohlen für Studierende im Hauptstudium und Meisterschülerstudium.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der HfBK durchgeführt. Anmeldungen bitte unter http://www.hfbk-dresden.de/studium/career-service/workshops-seminare-vortraege/

 

13.11.2018 Bühnen Frisuren

Workshop mit Alexandra Cowling

16 – 19 Uhr im Atelier Cowling, Königstraße 4

Die Frisur für den großen Auftritt  oder fürs Foto-Shooting? Das erfordert sehr unterschiedliche Herangehensweisen. Welcher Typ ist man eigentlich? Will man Glamour oder Eleganz, Natürlichkeit oder gar seine Punk-Seele betonen? Alexandra Cowlings Stärke ist die individuelle Beratung ihrer Kund*innen. Sie zeigt Ihnen je nach Vorliebe und Typ, wie Sie sich für die Bühne oder das nächste Cover-Foto frisieren können.

Die gebürtige Kölnerin und Halbbritin Alexandra Cowling lebt seit 1998 in Dresden, wo sie von 1998 bis 2005 an der Hochschule für Musik klassischen Gesang studierte. Schon während Ihres Studiums entwickelte Sie eine große Faszination für Make-up und Frisuren. Dies führte dazu, dass sie nach ihrem Studium eine Ausbildung zum „Make-up Artist“ an der Fachschule für Kosmetik „etre belle“ in Dresden absolvierte und danach zwei weitere Jahre als Freelancer für die Firmen Estée Lauder, M.A.Cund Clinique arbeitete, um Ihre praktischen Kompetenzen zu vertiefen. Darüber hinaus partizipierte sie an Meisterkursen in Berlin und London bei namhaften Make-up Artists wie Terry Barber und Christin Vacirca. Im Jahr 2007 wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit und arbeitet seitdem mit wachsendem Erfolg in Dresden und Umgebung. Der Schwerpunkt Ihrer Arbeit ist Foto- und Filmmake-up, welches sie genau auf die Persönlichkeit Ihrer Kunden abstimmt – kurz: „Personlity-Make-up“. Dieses Können vermittelt sie seit 2008 im Rahmen von Workshops auch an Privat- und Geschäftskunden, für die Make-up ein Baustein ist, um ihre Individualität hervorzuheben und zu kommunizieren.

15.11.2018 Dimensionen der Freiberuflichkeit

Einzelunternehmer, GbR, UG, GmbH, Verein – wo liegt der Unterschied?

in Kooperation mit KREATIVES SACHSEN und dem Career Service der HfBK Dresden

Veranstaltungsort ist die HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 229 und anschließende Gesprächsrunden mit  eingeladenen Künstler*innen im Raum 227

Vortrag mit Heinrich Leuschner, Geschäftsführer von BERGMEYSTER Unternehmensberatung GmbH
Gespräche u.a. mit Andreas Kempe, Bildender Künstler & Mitbegründer der Galerie Ursula Walter

Donnerstag 15.11.18 | 16:00 – 19:30 Uhr
HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 229

Was bedeutet Freiberuflichkeit? Und in welcher Form werde ich später als Künstler*in freischaffend tätig sein?

Heinrich Leuschner gibt einen kurzen Überblick über die verschiedenen Formen der Freiberuflichkeit, wobei auch die steuerlichen und rechtlichen Konsequenzen thematisiert werden. Im zweiten Veranstaltungsteil triffst du auf erfahrene Künstler*innen, die aus ihrer Berufspraxis berichten und von ihrem Berufseinstieg erzählen.

Anschließend gibt es die Möglichkeit, im Café OHA den Abend ausklingen zu lassen…

Dieser Workshop wird ermöglicht durch eine Kooperation mit der HfM Dresden und KREATIVES SACHSEN, dem Sächsischen Zentrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft.

Anmeldungen bitte direkt über die Anmeldemaske des Career Service der HfBK Dresden: www.hfbk-dresden.de/index.php

16.11.2018 Kommunale Förderung Bildender Kunst in Dresden: Förderanträge erfolgreich stellen

Vortrag mit Ramona Eichler vom Amt für Kultur und Denkmalschutz

Freitag 16.11.18 | 10:00 – 13:00 Uhr
Amt für Kultur & Denkmalschutz, Königstraße 15, Vortragssaal

Eine Vielzahl privater und öffentlicher Institutionen bieten die Möglichkeit zur Förderung künstlerischer Projekte. Dazu zählt auch die Landeshauptstadt Dresden, die im Rahmen der kommunalen Kulturförderung Kunst und Kultur in unterschiedlicher Form unterstützt.

In diesem Vortrag erhält man einen Überblick über die Förderung von Künstlern und Musikern  sowie Kunst im öffentlichen Raum in der Stadt Dresden. Ramona Eichler berichtet aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Sachbearbeiterin für den Bereich Bildende Kunst: Wann ist ein Förderantrag erfolgreich und welche Projekte sind überhaupt förderungsfähig? Wie laufen die Entscheidungsprozesse? Aus Sicht der fördernden Institution gibt die Dozentin Tipps, was man bei der Vorbereitung und Durchführung eines Projektes beachten sollte.

Dieser Vortrag findet in Kooperation mit der HfBK Dresden statt.

Anmelden können Sie sich direkt über die Seite der Kunsthochschule https://www.hfbk-dresden.de/index.php?id=1470

oder per Mail bei Anna Schinzel stopspam_0ce26414b00f352e67ee7ebb4f0bc2c9 oder per mail an Claudia Syndram stopspam_1bc7da045fbc385b447753ea5003a2b5

Vortrag mit Fred Janssen, Mitarbeiter der Künstlersozialkasse im Bereich Beratung

Donnerstag 22.11.18 | 13:00 – 15:00 Uhr
HfBK Dresden, Güntzstraße, 2. OG, Hörsaal

Die Künstlersozialkasse (KSK) sorgt mit der Umsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes aus dem Jahre 1981 dafür, dass man als selbstständiger Musiker einen ähnlichen Sozialversicherungsschutz genießt wie als Arbeitnehmer. Sie bezuschusst u.a. die Beiträge ihrer Mitglieder bei der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung mit 50% der Beitragshöhe.

Nach welchen Kriterien entscheidet die KSK, ob man als selbstständiger Musiker Mitglied werden kann? Und wenn ja, wie kann man sich bei der KSK um eine Mitgliedschaft bewerben? Was bedeutet die Festlegung der Geringfügigkeitsgrenze von 3.900 Euro jährlichem Arbeitseinkommen für einen Berufseinsteiger? Wann wird man als nebenberuflich tätiger Musiker aus der KSK ausgeschlossen? Diese und viele weitere Fragen werden in dem Vortrag bzw. anschließend daran im Gespräch beantwortet.

Dieser Vortrag findet in Kooperation mit der HfBK Dresden statt.

Anmelden können Sie sich direkt über die Seite der HfBK https://www.hfbk-dresden.de/index.php?id=1470

oder per Mail bei Anna Schinzel (HfBK) stopspam_0ce26414b00f352e67ee7ebb4f0bc2c9 oder bei Claudia Syndram (HfM) stopspam_1bc7da045fbc385b447753ea5003a2b5

23.11.2018 Wie drehe ich ein Musikvideo?

Workshop mit Leonhard Steinhoff von der Band MUTMOTIV und Videoregisseur Dan Thiele

HfBK Dresden, Pfotenhauer Straße 81, Seminarraum Haus A

Workshop mit Dan Thiele, Filmregisseur, Filmmusikkomponist & Gründer von BlueFrames, & Leonhard Steinhoff, Musiker der Band MUTMOTIV & Teilnehmer von NETZWERK KREATIV 2018

Freitag 23.11.18 | 10:00 – 16:00 Uhr

Dan Thiele und Leonhard Steinhoff geben Einblicke in den Prozess der Ideenfindung über Storyboard, Setting, technische Details beim Dreh bis zum Schnitt. Sie erklären dir, wie du einen Videodreh in einzelnen Schritten planst und beleuchten dabei organisatorische Fragen, geben Tipps für die Suche nach Fördermitteln, listen Personen und Organisationen auf, die in der Region dich unterstützen könnten.

Im zweiten Teil wird der Projektmanagementprozess in Kleingruppen simuliert und die Ergebnisse ausgewertet.

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der HfM Dresden im Rahmen von NETZWERK KREATIV 2018 statt.

TIPP: 2-tägiger Workshop zum Thema Projektmanagement vorab als Einstieg.

Kooperationsveranstaltung gemeinsam mit der HfBK Dresden.

Anmeldungen bitte direkt über die Anmeldemaske des Career Service der HfBK Dresden: www.hfbk-dresden.de/index.php

30.11.2018 Seine Pianistenkarriere aktiv selbst gestalten

Gespräch mit der Pianistin Anny Hwang

30.11.2018 I 14 – 16 Uhr  bei den Roten Sofas im Dachgeschoss

Wie lässt sich angesichts der Fülle begabter Pianist*innen ein unverwechselbarer Akzent setzen? Wie kommt man, wie bleibt man als Pianist im Gespräch, auch wenn nicht täglich neue Konzertangebote im Mail-Account landen? Die junge Pianistin Anny Hwang geht ihren ganz eigenen Weg. Wir kommen mit ihr dazu ins Gespräch.

Die im Saarland geborene Solistin Anny Hwang mit asiatischen Wurzeln studierte bereits  während ihrer Gymnasialschulzeit bei Prof. Kristin Merscher an der HfM Saar und Prof. Karl-Heinz Kämmerling am Mozarteum Salzburg. Danach setzte sie ihr Studium an der Universität der Künste Berlin und in Paris fort.

Im Laufe ihrer Karriere erhielt sie Einladungen aus dem In- und Ausland von namhaften Orchestern, darunter Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, dem Shanghai Symphony Orchestra, dem China National Symphony Orchestra Peking, dem Mainfranken Philharmonie Orchester Würzburg, dem Taipei Symphony Orchestra, den Münchner Symphonikern, dem Busan Philharmonic  Orchestra in Südkorea, dem National Taiwan Symphony Orchestra, der Landeskapelle Eisenach, etc.

Neben dem Musizieren setzt sich Anny Hwang für interdisziplinäres Arbeiten zwischen den Kunstsparten mit KünstlernInnen aus verschiedenen Genres ein. Eines der Projekte trägt den Namen „AnnyTime“.

Hwangs kulturelles Engagement wurde mit dem Sonderpreis des saarländischen Kultusministers ausgezeichnet und ihr wurde der Titel „Saarland-Superbotschafterin“ verliehen. Aufgrund ihrer multikulturellen Herkunft und ihrem großen Interesse an anderen Kulturen beherrscht die Pianistin 6 Sprachen.

 

5.12.2018 Vermarktung oder Versklavung? Was bringt INSTAGRAM für den künstlerischen Erfolg?

Seminar mit Christian Rätsch, Bildender Künstler, Mitbegründer von VASISTAS & Social Media-Experte

Mittwoch 05.12.18 | 16:00 – 19:00 Uhr
HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 227

Als Musiker muss man heutzutage auch online präsent sein. Eine eigene Website wird als notwendig vorausgesetzt – oder zumindest ein eigener Account auf Instagram und Facebook. Aber wie verhält es sich damit wirklich? Was bringen die sozialen Netzwerke für die künstlerische Tätigkeit wirklich und wie kann man diese richtig nutzen?

Dieses Seminar setzt sich kritisch dem Thema Social Media, insbesondere Instagram, auseinander, zeigt die Do and Don’ts und gibt eine Einführung in Themenbereiche wie Bildrechte in sozialen Netzwerken.

Anmelden können Sie sich direkt über die Seite der HfBK Dresden unter https://www.hfbk-dresden.de/index.php?id=1517

oder per Mail an Anna Schinzel über stopspam_0ce26414b00f352e67ee7ebb4f0bc2c9 oder an stopspam_1bc7da045fbc385b447753ea5003a2b5

9.1.2019 Gagen erfolgreich verhandeln

Seminar mit Lorenz Huber

11 – 17 Uhr in der P 4.09

Verhandeln ist die freiwillige Kommunikation zwischen zwei oder mehr Parteien, die einen Interessensausgleich zum Ziel hat und sich für beide Seiten eine Verbesserung ihrer Ausgangssituation zum Ziel setzt.

Im Workshop lernen Sie unterschiedliche Verhandlungsstrategien und die Definition von Zielzonen kennen. Sie üben, Probleme in Verhandlungen auf der Inhaltsebene statt auf der Beziehungsebene zu verorten und sich auf Interessen statt auf die Verteidigung von Positionen zu konzentrieren. Jedes Verhandlungsziel hat Alternativen, die sich im Dreieck zwischen Verdienst, investierter Zeit und Freude unterschiedlich positionieren lassen. Außerdem gibt Ihnen der Dozent Hilfestellungen für die direkte Verhandlungsführung in schwierigen Gesprächssituationen.

Zielgruppe sind Studierende, die im Laufe ihres Musikerlebens Gagen verhandeln werden.

maximale Teilnehmerzahl: 15

Lorenz Huber studierte Dirigieren und Korrepetition, bildete sich weiter zum Betriebswirt, beschäftigte sich mit Führungstheorie, Konflikt-management und Ethik.  Als Instrumentalpädagoge sechs Jahre lang eine Musikschule, bevor er Führungskräfte-Coach und Unternehmens-berater wurde. Lorenz Huber leitete den Bereich Training einer Wiener Unternehmensberatung. In dieser Zeit entwickelte und trainierte er Leadership Development Programme mit dem Fokus auf Real Business Simulation, Strategieentwicklung, Verhandlung und Präsentation. Er erlangte den Master of Arts „Professional Teaching and Training“ mit einer Masterthesis zu Evaluationsmethoden für Führungskräfte-programme mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung.

10. und 11.1.2019 Akquise - Musik professionell verkaufen

Workshop mit Lorenz Huber

jeweils 10 – 17 Uhr in der P 4.09

WORKSHOPINHALT

Als Akquise werden in der Managementsprache alle Aktivitäten bezeichnet, die der Kundengewinnung dienen, wobei die Maßnahmen sowohl medialer als auch persönlicher Natur sein können. Akquise ist Teil der Verkaufsstrategie.                                          Worin unterscheiden sich Kaltakquise und Warmakquise? Warum müssen Geschäftskunden anders angesprochen werden als Endverbraucher, also Käufer einer CD oder Konzertbesucher? Welchen Einfluss hat das Image auf die Akquisestrategie? Und über welche Medien läuft heute der Musikverkauf?

ZIELGRUPPE

Studierende, die im Laufe ihres Musikerlebens Musikprodukte verkaufen werden.

Lorenz Huber studierte Dirigieren und Korrepetition, bildete sich weiter zum Betriebswirt, beschäftigte sich mit Führungstheorie, Konflikt-management und Ethik.  Als Instrumentalpädagoge sechs Jahre lang eine Musikschule, bevor er Führungskräfte-Coach und Unternehmens-berater wurde. Lorenz Huber leitete den Bereich Training einer Wiener Unternehmensberatung. In dieser Zeit entwickelte und trainierte er Leadership Development Programme mit dem Fokus auf Real Business Simulation, Strategieentwicklung, Verhandlung und Präsentation. Er erlangte den Master of Arts „Professional Teaching and Training“ mit einer Masterthesis zu Evaluationsmethoden für Führungskräfte-programme mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung.

 

24.1.2019 Alternative Finanzierungsmöglichkeiten

Finanzierungsformen wie Crowdfunding, Wirtschaftsförderung und virtuelles Mikromarketing

in Kooperation mit KREATIVES SACHSEN und dem Career Service der HfBK Dresden

Workshop mit n.N. (wird noch bekannt gegeben)

Donnerstag 24.01.19 | 16:00 – 19:30 Uhr
HfM Dresden, Wettiner Platz 10, Raum P 4.09

Die Veranstaltung bietet einen Überblick über verschiedene alternative Finanzierungsformen wie Crowdfunding, Wirtschaftsförderung für Künstler*innen und virtuelles Mikromarketing.

Dieser Workshop wird ermöglicht durch eine Kooperation mit der HfM Dresden und KREATIVES SACHSEN, dem Sächsischen Zentrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft.

ANMELDUNG: Bitte direkt per Mail an claudia.syndram©hfmdd.de

 

Die Veranstaltung bietet kompakte Informationen zu Finanzierungsformen wie Crowdfunding, Wirtschaftsförderung für Künstler und virtuellem Mikromarketing.

25.1.2019 Musikerrecht für Orchestermusiker - Praxistipps für Berufseinsteiger

Seminar mit Martin Majewski

10 – 16 Uhr

P 4.09

 

Rechtsanwalt Martin Majewski von der Deutschen Orchestervereinigung e. V. (DOV) führt in Rechtsfragen für Orchestermusiker ein und gibt praktische Hinweise für Berufsanfänger:

 

Vertragsrecht und Vertragsgestaltung

Arbeitsrecht der Orchestermusiker

  • Tarifverträge / TVK und Rundfunkklangkörper
  • Tarifbindung/Verbandszugehörigkeit
  • Anbahnung des Arbeitsverhältnisses
  • Probespiele

Sozialversicherungsrecht

  • Renten-/Kranken-/Arbeitslosenversicherung
  • Gesetzliche Unfallversicherung
  • KSK

Sonstige Versicherungen

  • Private Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Zusatzversicherungen

15.3.2019 Wie komme ich ins Radio?

Gespräch mit Angela Kaiser, Redaktionsleiterin Musik beim MDR Halle

15.3.2018  I  10 – 12 Uhr  I  K 3.04

Ihr macht tolle Musik und möchtet sie über den Multiplikator Radio möglichst vielen Hörern  vorstellen?

Das ist gar nicht so einfach, denn Radioredakteure werden täglich mit rund 300 bis 500 solcher Anfragen bombardiert.

Klar, dass sie diese Fülle an Musik gar nicht anhören, geschweige denn auf Sendung bringen können.

Im Gespräch mit Angela Kaiser erfahrt ihr, wie die Musikredaktion eines Radiosenders funktioniert. Ihr lernt, welche Themen und Geschichten in der Redaktionssitzung überhaupt eine Chance haben. Was dagegen nervt und ihr solltet es besser vermeiden? Wie findet ihr den passenden Musikredakteur im passenden Radiosender und wie sprecht ihr ihn an?

Angela Kaiser, Leiterin der Redaktion Musik und Konzert bei MDR KULTUR, öffnet für euch das Nähkästchen und gibt Tipps, was ihr tun könnt, um in der Menge verfügbarer Musik und Events aufzufallen und zu interessieren.

Kontakt

Koordination:

Einzelberatungen und Projektbetreuungen

Es besteht die Möglichkeit individueller Einzelberatungen. Beratungstermine können per Mail vereinbart werden.