Zum Hauptinhalt springen

Bewerbung & Aufnahmebedingungen Bachelor Klavier

Aufnahmeprüfung

Zugangsvoraussetzung:
Allgemeine Hochschulreife
 

Sprachanforderungen:

Zur Immatrikulation: Sprachnachweis mind. auf der Stufe B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER)

-  Zertifikat des Goethe-Instituts B1 oder
-  Europa-Zertifikat B1 oder
-  UniCert I oder
-  ein vergleichbares Sprachzertifikat

Das Studium kann befristet für ein Semester aufgenommen werden, wenn das geforderte Sprachzeugnis nicht bis zur Immatrikulation vorliegt. Das erste Semester muss zum Erlernen der deutschen Sprache genutzt werden. Die Hochschule bietet eigene kostenpflichtige Sprachkurse an. Um das Studium fortführen zu können, müssen zum Ende des ersten Semesters Sprachkenntnisse auf dem geforderten Niveau nachgewiesen werden.

Hauptfach:

  • Nachweis spieltechnischer, rhythmischer, melodischer und harmonischer Fähigkeiten und Kenntnisse individuell entsprechend dem Hauptfachinstrument (Tonleitern, Akkordbrechungen, Jazzphrasierung, rhythmische Sicherheit, Sequenzen, Akkordverbindungen z. B. II-V-I, Rhythm Changes, Blues)
  • Vortrag von zwei stilistisch unterschiedlichen Stücken aus dem Bereich Jazz/Rock/Pop mit Improvisation und Begleitarbeit dem Hauptfachinstrument entsprechend
  • Vortrag einer selbst erstellten Transkription und eines ausnotierten Etüdenwerkes
  • nach Möglichkeit eine Eigenkomposition oder eigenständige Bearbeitung eines Stückes freier Wahl
  • nach Möglichkeit ein klassisches Stück freier Wahl
  • elementares Blattspiel

Die Vorspielzeit beträgt ca. 15-20 Minuten.

Das aktuelle Prüfungsprogramm ist der Prüfungskommission in schriftlicher Form vorzulegen.
Die Begleitung des Prüfungsprogramms erfolgt durch eine Rhythmusgruppe der Hochschule (dr, b, p oder g; Notenmaterial ist mitzubringen) oder eine eigene Formation.
Neben guter musikalischer und instrumentaltechnischer Vorbildung werden auch genrespezifisches Feeling sowie Flexibilität im Ensemblespiel erwartet.

Musiktheorie/Gehörbildung:

Klausur

  • Allgemeine Musiklehre
  • Theorie: Basiswissen der Stufen- und Funktionsanalyse, jazzspezifische Akkordsymbole und Kadenzen auch im ausgeschriebenen Notensatz
  • Gehörbildung: Hördiktat mit Intervallen, Tonleitern, Jazzakkorden, Melodie, Rhythmen

Im Falle von Rückfragen zur Klausur kann der Bewerber nach Entscheidung des Prüfers zusätzlich einer kurzen mündlichen Prüfung (ca. 5 Minuten) zu den oben genannten Inhalten unterzogen werden. Die Prüfung kann auch musikpraktische Inhalte umfassen (Blattsingen)

Anmerkungen zur Aufnahmeprüfung Musiktheorie/Gehörbildung („Kennenlerntest“) zum Herunterladen:

Download PDF

Studieninhalte

Dauer:

8 Semester

 

Motto: „...dem Klang nachspüren“

Die Ausbildung besteht aus mehreren Bausteinen.
Die Zusammenstellung stellt einen Ausschnitt der wichtigsten Punkte dar.

Baustein 1: Jazzspezifische Basisausbildung

  • Erlernen von II-IV-I – Verbindungen, Turnarounds, Blues und Rhythmchanges in allen Tonarten
  • verschiedene Standards in allen Tonarten
  • eigene Standardarrangements
  • selbst erstellte Transkriptionen von stilbildenden Pianisten
  • Kombination von Jazz- und Latinklavierspiel
  • Vermittlung der Spieltechnik von stilprägenden E-Pianos der Jazz/Rock/Pop-Geschichte (Fender Rhodes, Wurlitzer E-Piano, Hohner Clavinet)
  • Erarbeiten wichtiger Soloklaviertechniken (z.B. Stride-Piano, Walking Bass)
  • Begleitung von Solisten und Bandspiel

Baustein 2: Europäische Klaviermusik

Vermittlung von verschiedenen Spieltechniken und Spielarten:

  • z.B. Klavierübungen von Hanon und Etüden von Cramer-Bülow
  • Klaviermusik von Barock bis 20. Jahrhundert (bspw. Bach, Händel bis Schulhoff, Kabalewski, Ginastera)
  • Blattspiel

Damit einher geht das Kennenlernen von verschiedenen Stil- und Ausdrucksmitteln der europäischen Klaviermusik sowie die Sensibilisierung für deren spezifische Klangkultur.

Baustein 3: Weiterentwicklung der Individualität:

Dieser Baustein führt das vorher Gelernte zusammen. Besonderes Augenmerk gilt der Förderung der individuellen Merkmale des jeweiligen Studenten.

  • gemeinsames Erarbeiten eigener Kompositionen
  • Beschäftigung mit fortgeschritten Improvisationstechniken (z.B. polyphones Chorusspiel)
  • Spiel im Klaviertrio

Das Ziel des Studiums ist ein professioneller Musiker mit sehr gutem Handwerk, einem breiten stilistischen Spektrum und eigener musikalischer Handschrift.

Aufnahmeprüfung

Zugangsvoraussetzung:
Allgemeine Hochschulreife
 

Sprachanforderungen:

Zur Immatrikulation: Nachweis von Deutschkenntnissen entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Folgende Sprachzertifikate werden akzeptiert:

- TestDaF Stufe 3 (Test Deutsch als Fremdsprache Stufe 3) oder
- DSH-1 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang Stufe 1) oder
- Europa-Zertifikat B2 oder
- UniCert II oder
- ein vergleichbares Sprachzertifikat

Das Studium kann befristet für ein Semester aufgenommen werden, wenn das geforderte Sprachzeugnis nicht bis zur Immatrikulation vorliegt. Das erste Semester muss zum Erlernen der deutschen Sprache genutzt werden. Die Hochschule bietet eigene kostenpflichtige Sprachkurse an. Um das Studium fortführen zu können, müssen zum Ende des ersten Semesters Sprachkenntnisse auf dem geforderten Niveau nachgewiesen werden.

 

Eignungsgespräch:

Im Umfang von ca. 15 Minuten zur Studien- und Berufsmotivation. In dem Gespräch sollen die Bewerber ihre bisherigen Erfahrungen in pädagogischen Situationen (vor allem aus der Schülerperspektive) reflektieren und davon ausgehend Vorstellungen einer gelungenen Lehrer-Schüler-Interaktion entwickeln. Ferner sollen auf der Grundlage der eigenen musikalischen Biografie Fragen des Berufsbildes erörtert werden.

Anforderungen der Aufnahmeprüfung:

Es gelten dieselben Aufnahmebedingungen wie für Jazz/Rock/Pop künstlerisch, da die beiden Studiengänge in den ersten vier Semestern parallel geführt werden.
 

Studieninhalte

Dauer:

8 Semester

 

Hauptfachunterricht

  • Einzelunterricht im künstlerischen Schwerpunkt
  • Allgemeine Instrumentaldidaktik und -methodik
  • Lehrpraxis und Hospitationsphasen (Musikschulpraktikum)

Spezialisierungsmodule

  • Elementare Musiktheorie
  • Instrumentale Ensembleleitung
  • Vokale Ensembleleitung
  • Rhythmik/Elementare Musikpädagogik

Nebenfächer

  • Regelmäßige Workshops
  • Physiologische und psychologische Grundlagen des Musizierens und Übens
  • Hilfen zum Berufseinstieg (Musikurheberrecht, Vertragsgestaltung)
  • Musiktheorie, Musikwissenschaft und Gehörbildung
  • Mitwirkung im Hochschulorchester, Hochschulchor und anderen Ensembles