Zum Hauptinhalt springen

Berufseinstieg

Bereit für das Leben nach dem Studium

Auf die Absolventen einer Musikhochschule warten nach erfolgreichem Abschluss des Studiums besondere Herausforderungen. Diese lassen sich nur schwer mit denen vergleichen, die Absolventen anderer Hochschulen vor sich haben. Besonders auf die jungen Jazz, Rock- und Popmusiker und die Solisten wartet kein Arbeitsmarkt im herkömmlichen Sinne. Sie werden überwiegend freiberuflich tätig sein und sollen ihr Betätigungsfeld selber definieren. Dazu brauchen sie neben einem außergewöhnlichen musikalischen Talent auch ein hohes Maß an Durchsetzungsvermögen, das sich aus einer Fülle organisatorischer, psychologischer und sozialer Fähigkeiten zusammensetzt. 

Vorbereitung auf die Berufswirklichkeit - das Modul Markt, Recht und Kommunikation (MRK)

Mit Workshops, Vorlesungen, und Seminaren zur Professionalisierung, individueller Beratung und Projektberatung unterstützt die Hochschule für Musik ihre Studierenden bei der Positionierung im Musikmarkt und bei Fragen rund um Bewerbung und Existenzgründung.

Die Lehrveranstaltungen sind für alle Studierenden der HfM Dresden kostenfrei nutzbar und im Rahmen des Moduls Markt, Recht und Kommunikation (MRK) für künstlerische Bachelorstudierende und einige Masterstudiengänge verpflichtend.

 

Wir sind Mitglied im CSND.

Kontakt

Termine zur individuellen Einzelberatung und Projektbetreuung vereinbaren Sie bitte mit


Aktuelle Veranstaltungen

Pflichtvorlesung zu Grundlagen des Musikrechtes

Vorlesung mit Jana Lutter

Die Studierenden erhalten einen ersten Einblick in die Grundlagen des Musikurheberrechtes und der Vertragsgestaltung für die Musikbranche.

Neben einer Einführung in das Urheberrecht sind Leistungsschutzrechte und sonstige Schutzrechte Thema,
außerdem die Musikverwertung und die entsprechenden Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise GEMA und GVL
sowie die Verwertung von Rechten im web 2.0.

Die nächste Vorlesungsreihe findet im Sommersemester 2019 statt:

Raum W 4.07

jeweils von 9.15 - 11.45 Uhr

für das Sommersemester 2019: 12. April / 3. Mai  / 17. Mai / 7. Juni

 

Dozentin  Jana Lutter

26. und 27.4.2019 Performance Coaching Workshop für Frontmänner, Frontfrauen und Bands

Workshop mit Nicole Wiese

jeweils 10 – 16 Uhr in den BALLROOM STUDIOS

der Workshop umfasst 2 Tage:

Vorbereitung

Jede Band bestimmt einen Song aus ihrem Repertoire an dem sie in diesen 2 Tagen arbeiten wollen. Das kann der Song sein der sich in den Proben nie richtig rund anfühlt oder die Single, sprich der Song, bei dem das Publikum bisher am besten mitgegangen ist. Die Wahl liegt bei euch. Gut vorbereitet, mit Equipment und textsicher starten wir in den ersten Tag.

Tag 1

Dieser Tag ist den Frontmännern/-frauen vor-behalten. Alle gemeinsam schauen wir uns den ausgewählten Song einmal an. Lernen am lebenden konkreten Fallbeispiel. Für die einen heißt es beobachten und erkennen, für den aktuellen Frontmann learning by doing. So wird jeder Frontmann einmal `behandelt´ und am Ende des Tages mit einer festgelegten Perfor-mance und vollem Kopf da raus marschieren.

Ein Crash Kurs - es erwartet euch also durchaus auch Theorie: facing, performance tools, Semiotik, Bedeutung von Wegen auf der Bühne, No go`s und MustHaves, Keys und Rescue Spots.

Ihr geht nicht als Tänzer aus diesem Workshop. Nicole Wiese arbeitet mit der natürlichen Körpersprache, der Bewusstmachung der jeweiligen Stärken des Musikers.

Der Tag wird abgeschlossen mit einer FAQ-Runde; heißt, ihr könnt alle Fragen die euch zum Thema Performance schon immer beschäftigt haben los werden.

Tag 2

An Tag 2 stoßen die Bands zu den Front-männern dazu. Hier wird die Performance des einzelnen Musikers als auch die der Band als Ganzes betrachtet und ebenfalls an direkten Fallbeispielen gelernt. Die Performance der Band wird auf die bereits festgelegte Perfor-mance des Frontmannes vom Vortag adaptiert, um ein rundes Ganzes zu schaffen - ob nun PunkRock oder Chansons.

Auch hier erwartet euch Theorie: Die 9 Felder der Bühne, Bühnenaufstellung, warum ist die Mitte einerBühne schwierig, wie betretet ihr als Band die Bühne, doch die Kernfrage an dem Tag: Was wollt ihr als Band bei diesem Song ausstrahlen, was meint ihr auszustrahlen und was strahltihr tatsächlich aus? Kann man sein Publikum bewusster lenken? Wie schaut der Betrachter?

Auch dieser Tag schließt mit einer FAQ-Runde

Mitbringen: Stift & Zettel, bequeme Klamotte, Bühnenoutfit, Equipment & Instrumente, ausgewählten Song und Abspieler für Playback

Dozentin Nicole Wiese machte ihren Studienabschluss 2004 in London und arbeitet seither freiberuflich als Choreographin, Performance Coach und Movement Director. Hauptsächlich im Musikbusiness zu Hause arbeitete sie u.a. bereits mit KraftKlub, LionsHead, Glasperlenspiel, Lena oder Jennifer Rostock. Sie choreographierte 2017 die KraftKlub Festivaltour mit 70 Performern. Die Band erhielt dafür die Krone als besten Live Act 2017 - den größten deutschen Radiopreis.

Johannes Gerstengarbe stellt das technische Hinterland und macht Mitschnitte.

Bewerbungen bis zum 5. April an stopspam_1bc7da045fbc385b447753ea5003a2b5

 

30.4.2019 Steuern & andere Mythen

Seminar in Kooperation mit dem Career Service der HfBK Dresden und KREATIVES SACHSEN

16:00 – 19:00 Uhr
HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 228

Einkommenssteuer, Umsatzsteuer oder alles nur teuer? Der Workshop räumt mit Mythen auf und gibt dir Sicherheit, wenn dann die erste Steuererklärung ansteht.

Wo gebe ich unterschiedliche Einkommen aus einem Angestelltenverhältnis und meiner freiberuflichen Tätigkeit an? Wie sieht es aus, wenn ich Einkünfte aus Gewerbe habe? Muss ich als KünstlerIn eigentlich auch Künstlersozialabgabe zahlen, wenn ich selbst in der Künstlersozialversicherung versichert bin? Und wie ist das eigentlich mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung? Was ist mit Tantiemen der GEMA oder VG Bild-Kunst, Preisgeldern, Stipendien und Förderungen?

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der HfM Dresden und Kreatives Sachsen statt.

Anmeldungen bitteper Mail an careerservice©hfbk-dresden.de

7.5.2019 Brotlose Kunst _ zeitgemäße Organisationsmodelle für die Arbeit in der Freien Kulturszene

Brot, Dips und Knowhow im HOLE OF FAME

19 – 21 Uhr im HOLE OF FAME, Königsbrücker Straße 39

liebe Studierende,

wir bringen das Brot. Ihr macht die Dips! Und damit es beim schnippeln nicht langweilig wird, stellen wir euch drei Expert*innen der Freien Szene zum Schnack an die Seite. Schließlich steht die Frage im Raum: Wie struggelt man richtig auf dem Weg zum Success?!

Lassen wir uns die Butter aufs Brot legen!

Nach einer schnellen Vorstellungsrunde geht es an den Dip-Talk! Für die drei Stationen haben wir Vertreter*innen aus dem Bereich der Visual Arts, der Performing Arts und dem Arts Management eingeladen, mit denen ihr beim entspannten schnippeln und kochen ins Gespräch kommt. Wie geht es weiter nach dem Studium? Was, wenn ich keine Aufträge bekomme? Wie mache ich Akquise und mit wem arbeite ich zusammen? Und was, wenn ich scheitere?

Am Ende essen wir alle gemeinsam bei Schorle und Flaschenbier, tauschen uns über unsere Erfahrungen aus und diskutieren gemeinsam über die noch offenen Fragen.

Dip-Talk#1
Jens Besser (Visual Arts)

Jens Besser ist Urban Artist aus Dresden. Sein Arbeitsschwerpunkt ist das Mural. Rund um das Thema Urban Art führte Besser zahlreiche Projekte in verschiedenen Sparten durch. Er sprühte bereits live bei Aufführungen des Staatsschauspiel Dresden oder performte gemeinsam mit Lyriker und VJ für das Urban Fine Arts Meeting Ruhr in Essen. Neben seiner der künstlerischen Tätigkeit organisiert er Kunstprojekte. Er ist Mitgründer und Organistor des LackStreicheKleber – Urban Art Festival Dresden und realisierte im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung Dresdens 2025 das Projekt Urban Script Continues – GhettoResidency.

 

Dip-Talk#2
Josefine Wosahlo (Performing Arts)

Josefine Wosahlo, Tänzerin, Dipl.- Tanzpädagogin, Produktionsmanagerin, geb. 1985 in Köthen. 2006 – 2010 Studium an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und seither freiberuflich als Tänzerin tätig. Nach verschiedenen Produktions- und Regieassistenzen im Tanz- und Musiktheaterbereich, arbeitet Josefine Wosahlo seit 2012 außerdem vermehrt auch als Produktionsmanagerin und betreut vor allem Tanzprojekte. 2013 ging aus der engen Zusammenarbeit mit Johanna Roggan die gemeinsame Gründung der Tanzcompany the guts company hervor. Neben ihrer Tätigkeit als freie Kulturproduzentin und Tänzerin ist Josefine Wosahlo seit 2017 zudem zertifizierte GYROKINESIS® Trainerin.

 

Dip-Talk#3
Isolde Matkey (Arts Management)

Isolde Matkey absolvierte das Studium der Musik- und Theaterwissenschaft am Leningrader Konservatorium. Von 1983 bis 1995 war sie Dramaturgin an der Sächsischen Staatsoper Dresden, arbeitete mit renommierten Regisseur*innen und Choreograph*innen wie Joachim Herz, Ruth Berghaus, John Neumeier und Harald Wandtke. Sie realisierte die Gründung, dramaturgische Betreuung und Leitung der Kleinen Szene im Wigman-Haus sowie die Anregung von Ur- und Erstaufführungen auf dem Gebiet des Experimentellen und zeitgenösisschen Musik- und Tanztheaters an der Semperoper. 1995 startete sie in die freiberufliche Tätigkeit als Dramaturgin, Journalistin und Kulturmanagerin und gründete 1997 ihre Agentur tristan production art & event management. Im selben Jahr begründete sie für zehn Jahre das Festival TANZherbst für Frauen. Die Agentur steht seit über zwanzig Jahren für die Konzeption und Realisierung von kulturellen Großveranstaltungen, Konzerten, Theaterproduktionen und Events. Seit 2019 ist Isolde Matkey als tristan Production I Management I Event UG in Partnerschaft mit Nicole Meier.

 

Die neue Veranstaltungsreihe des Landesbüros Darstellende Künste BROT_LOSE_KUNST richtet sich an Studierende und Absolvent*innen der Künstlerischen Hochschulen und Universitäten, um sie auf die freiberufliche Tätigkeit als Künstler*in vorzubereiten.

BROT_LOSE_KUNST#1 ist eine Kooperation des Landesbüros für Darstellende Künste mit der Hochschule für Musik Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

Mit freundlicher Unterstützung des   Hole of Fame Dresden.


Veranstaltungszeit:
Veranstaltungsort: Dienstag | 07. Mai 2019 | 19.00 - 22.00 Uhr
Hole of Fame
Königsbrücker Str. 39 | 01099 Dresden

Um Anmeldung wird gebeten!

9. und 10. Mai 2019 Intensivworkshop Imageentwicklung

mit Saskia Rienth

jeweils 10 – 16 Uhr in der P 4.09

16.5.2019 Audience Development

Workshop mit Benjamin Schäfer

Raum P 4.09 am Wettiner Platz 10

10 – 16 Uhr

Selbstvermarktung beginnt lange bevor das Publikum den ersten Ton gehört hat. Wie gewinnt man sein Publikum und wie bleibt man mit ihm in Kontakt? Wer ist eigentlich „das eigene Publikum“ und was bedeutet das für das Bild, das der Musiker von sich zeigt?

Der Workshop beantwortet dazu die wesentlichen Fragen.

1. … aus Sicht des Musikers

Thesen: "Die Musik" ist selten der erste Kontakt zum Publikum - Eigenwerbung beginnt lange vor der ersten Note. / Das Visuelle hat heutzutage einen besonders hohen Stellenwert. / Nicht nur die Musik, sondern alle Bilder und Texte "sprechen" und verraten viel über den jeweiligen Urheber - ob gewollt oder nicht.

- Was macht einen guten Pressetext aus?

- Was macht ein gutes Bandfoto aus?

- Was macht ein gutes EPK / Musikvideo aus?

- Was macht eine gute Homepage aus?

 

2. … aus Sicht des Publikums

Thesen: Nicht nur die Musik, sondern auch die Spielhaltung der Musiker und das Ambiente am Konzertort entscheiden über die Qualität des Konzertes. / Das Publikum ist nicht nur Applausspender, sondern i.d.R. auch Financier eines Konzertes. / Beide Seiten können (und sollten) voneinander lernen.

- Was wünscht sich "das Publikum" von den Musikern?

- Welche Ansprüche stellt "das Publikum" an das Konzerterlebnis, wann ist es ein "gelungener Abend"?

- Was wünschen sich die Seminarteilnehmer von Musikern auf der Bühne?

- Welche Ansprüche stellen die Seminarteilnehmer an das Konzerterlebnis (wenn sie im Publikum sind)?

- Welche Teile des Publikums helfen den Musikern nicht nur ideell, sondern auch finanziell?

- Warum schädigen "Umsonstkonzerte" nicht nur mir, sondern auch Kollegen und sogar dem Publikum?

- Wie sähe das Wunschpublikum der Seminarteilnehmer aus?

 

3. Vermittlung zwischen Musiker und Publikum

Thesen: Man spielt sowohl für sich als auch für das Publikum. / Musikalische und persönliche Integrität sind hohe Werte. / Je mehr man über einen Musiker und seine Musik erfährt, desto leichter fällt es, eigene Anknüpfungspunkte zu finden. / Keine Werbemaßnahme schlägt die persönliche Verbindung. / Jede Musik findet ihr Publikum.

- Wer ist die Zielgruppe für meine Musik?

- Wie erreiche ich diese Zielgruppe?

- Wie kann ich mein Publikum nicht nur finden, sondern auch binden (und ggf. vergrößern)?

 

Zielgruppe: alle Musikerinnen und Musiker, die vor Publikum spielen werden

maximale Teilnehmerzahl: 12

23.5.2019 Räume für die Kunst: Gestalten, Organisieren, Finanzieren

Workshop mit Claudia Muntschik von KREATIVES SACHSEN

16:00 –19:00 Uhr
HfM Dresden, Wettiner Platz 10, Raum P 4.09

Nähere Informationen folgen zeitnah.

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der HfM Dresden und Kreatives Sachsen statt.

Bitte per Mail anmelden bei claudia.syndram©hfmdd.de

3.6.2019 Gagen und Preise verhandeln

Workshop mit Lorenz Huber

10 – 16 Uhr

Raum P 4.09

 

Verhandeln ist die freiwillige Kommunikation zwischen zwei oder mehr Parteien, die einen Interessensausgleich zum Ziel hat und in der sich alle Seiten eine Verbesserung ihrer Ausgangssituation zum Ziel setzen.

Im Workshop lernen sie unterschiedliche Verhandlungsstrategien und kennen. Sie definieren Zielzonen und üben, Probleme in Verhandlungen auf der Inhaltsebene statt auf der Beziehungsebene zu verorten: Konzentrieren sie sich bei der Konfliktlösung auf Interessen statt auf die Verteidigung von Positionen. Jedes Verhandlungsziel hat Alternativen, die sich im Dreieck zwischen Verdienst, investierter Zeit und Freude unterschiedlich positionieren lassen. Außerdem gibt der Dozent Hilfestellungen für die direkte Verhandlungsführung in schwierigen Gesprächssituationen.

 

Lorenz Huber studierte Dirigieren und Korrepetition, bildete sich weiter zum Betriebswirt, beschäftigte sich mit Führungstheorie, Konfliktmanagement und Ethik. Als Instrumentalpädagoge sechs Jahre lang eine Musikschule, bevor er Führungskräfte-Coach und Unternehmensberater wurde. Lorenz Huber leitete den Bereich Training einer Wiener Unternehmensberatung. In dieser Zeit entwickelte und trainierte er Leadership Development Programme mit dem Fokus auf Real Business Simulation, Strategieentwicklung, Verhandlung und Präsentation. Er erlangte den Master of Arts „Professional Teaching and Training“ mit einer Masterthesis zu Evaluationsmethoden für Führungskräfteprogramme mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung.

 

Zielgruppe

Studierende der HfM und HfBK Dresden, die im Laufe ihres Lebens Musik und Musikprodukte, Kunst oder künstlerische Dienstleistungen verkaufen wollen

maximale Teilnehmerzahl: 12

7.6.2019 BWL für Musiker

Workshop mit Patrick Gertis

10 – 16 Uhr in der P 4.09 Wettiner Platz 10

Musiker*innen tun sich oft schwer, wenn es um die wirtschaftliche Planung ihres Berufslebens geht. Das Seminar vermittelt praxisrelevantes wirtschaftliches Know-How  sowie Strategien zur Anwendung und Umsetzung bei der Bewältigung  des beruflichen Alltages.

Existenzgründung I Situation der Hochschulabsolvierenden I allgemeine Situation in der der Kunst- und Kulturszene I Formelle Anforderungen an freiberufliche Musiker*innen I Abgrenzung gewerbliche Tätigkeit I Haupt- oder Nebenberuf? I Kleinunternehmer*innen-Regelung I Allgemeine kaufmännische und betriebs-wirtschaftliche Grundlagen I Gewinnermittlung I Einnahmen-Überschuss-Rechnung I AfA (Absetzung für Abnutzung) I Umsatzsteue I Ust.-Befreiung für Kleinunternehmer*innen I Ust.-Befreiung für Lehrkräfte IUst.-Befreiung für Musikgruppen und Solist*innen I Umsatzsteuer-voranmeldung I Finanzplanung I Kapitalbedarfsplan I Formen der Finanzierung I Förderprogramme I Liquidität-Planung I Rentabilitäts-Planung

Patrick Gertis startete seine Berufslaufbahn mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann. Nach zwei Jahren wechselte er an die Jazz- und Rockschule Freiburg und studierte dort Jazz-klavier, ein Studium, das er bis 2004 an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig fortsetzte.  Dem folgte eine weitere Ausbildung - zum Musikkaufmann. Seit 2004 ist er als freiberuflicher Jazzmusiker unterwegs und lehrt parallel Betriebswirtschaft für Musiker an Musikhochschulen.

13.6.2019 Startwissen für Kreative

Seminar mit Barbara Rauthe-Reichenbach, geschäftsführende Inhaberin von KREACON e.K.

Donnerstag 13.06.19 | 10:00 - 16:00 Uhr

HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 228

 

Du willst als FreiberuflerIn ins Berufsleben starten? Schaffe jetzt eine Basis! Egal ob haupt- oder nebenberuflich, es gibt Dinge, die du wissen, Regeln, die du beachten solltest und Möglichkeiten, die du nutzen kannst. Dieses Seminar gibt eine Einführung in konzeptionelles Herangehen, steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen, Fragen der persönlichen Absicherung und Fördermöglichkeiten.

 

Welche Themen werden besprochen?

 

Begriffsbestimmung freiberuflichen Arbeitens | branchenspezifische Besonderheiten hinsichtlich der im Kunstbereich relevanten Fördermöglichkeiten | zielführende Öffentlichkeitsarbeit | Überlegungen zum Marketing | sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen bei wechselnden Tätigkeiten und Vermischung von Tätigkeitsarten (abhängig beschäftigt, selbstständig, nebenberuflich freiberuflich, Minijob, künstlerisch oder nichtkünstlerische Tätigkeit, Freiberufler oder Gewerbe)

 

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der HfBK Dresden statt.

 

ANMELDUNG über HfBK Dresden: stopspam_0ce26414b00f352e67ee7ebb4f0bc2c9

 

13.6.2019 Fanclub 4.0 - Fanbase und Mäzenatentum

Workshop mit Sebastian Hupfer, Disilussion, Leipzig

16 – 19 Uhr

HfM Dresden, Wettiner Platz 10, P 4.09

 

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der HfBK Dresden und Kreatives Sachsen statt.

20.6.2019 Das Auge Hört mit!

Intensivworkshop zum Bühnenoutfit mit den Kostümbildnerinnen Maja Knoch und Kathrin Schmidt

10 – 16 Uhr

HfBK Dresden, Gützstraße 34, Raum 142 (Flügel Dürerstraße)

 

Schillernde Exzentrik, schlichte Eleganz oder auch der bewusste Verzicht auf ein visuelles Image werden im Moment des Betretens der Bühne automatisch zu einem optischen Statement der oder des Darbietenden über sich selbst und beeinflussen unbewusst die Beurteilung der musikalischen Qualität durch das Auditorium.

Dieser Kurs möchte interessierten Musiker*innen und Sänger*innen grundlegende Kenntnisse darüber vermitteln, wie die musikalische Darbietung durch eine gelungene Bühnengarderobe unterstützt werden kann.

Es werden vielfältige Faktoren wie etwa Musikstil, Auftrittssituation und Solo- oder Ensemblespiel beleuchtet und deren Einfluss auf die Wahl der geeigneten Kleidung diskutiert.

Die richtige Materialauswahl, das Spiel mit Form und Farbe, das Modellieren einer Silhouette und die Möglichkeiten, eine eigenständige Bühnenpersönlichkeit zu entwickeln werden einzeln oder in der Gruppe erarbeitet.

Der Kurs findet in Kooperation mit der HfBK Dresden und dem dortigen Studiengang Kostümgestaltung statt.

 

Vorbereitung: Bringen Sie zum Kurs farbige Abbildungen Ihrer Bühnengarderobe mit, gern auch das eine oder andere Original! Weitere Informationen erhalten Sie nach der Anmeldung.

 

Dipl.-Designerin Katrin Schmidt ist seit 1997 Dozentin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und freischaffende Kostümgestalterin. Sie stammt aus Dresden, studierte dort an der HfBK Kostümgestaltung, arbeitete danach am Theater und ist seit Beginn der neunziger Jahre freischaffend für Bühnenkünstler tätig.

 

Dipl.-Designerin Maja Knoch ist freischaffende Kostümgestalterin und Gastdozentin an der HfBK Dresden. Die gebürtige Bremerin studierte in Hamburg Kostüm- und Bühnenbild  und an der HfBK Dresden Kostümgestaltung. Seit 2004 arbeitet sie freischaffend im eigenen Atelier in Radeberg bei Dresden

20. 6.2019 Von der Idee zum Projekt _ Arbeitsmegthoden und Canvas

Workshop mit Josephine Hage, Kreatives Sachsen

Von der Idee zum Projekt_ Arbeitsmethoden & Canvas

 


Donnerstag 20.06.19 | 16:00 - 18:30 Uhr

HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 228

Nähere Informationen folgen zeitnah.

 

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der HfM Dresden und Kreatives Sachsen statt.

ANMELDUNG über HfBK

 

24.6.2019 Digitale Vermarktung

Workshop mit Christian Rätsch, Bildender Künstler & Initiator von Vasistas, Dresden


Montag 24.06.19 | 16:30 - 19:00 Uhr

HfBK Dresden, Güntzstraße, Raum 221

Nähere Informationen folgen zeitnah.

 

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der HfBK Dresden statt.

ANMELDUNG über HfBK: stopspam_0ce26414b00f352e67ee7ebb4f0bc2c9

5.7.2019 Wie man ein Festival gründet - und warum das besser ist als einfach nur auf einem Festival zu spielen

Gespräch mit Sebastian Studnitzky

12 – 16 Uhr im Raum P 4.09

2014 gründete Sebastian Studnitzky das Berliner XJAZZ Festival, das aus dem Stand zum grössten Jazzfestival in Berlin wurde. Inzwischen gibt es internationale Ableger des Festivals und im Mai kommt eine eigene Streaming App auf den Markt. Was nach außen wie eine Erfolgsstory aussieht, hat in der Umsetzung natürlich auch viele Probleme bereitet, und Sebastian wird seine Erfahrungen teilen.

Themen: Konzeption, Präsentation, Kalkulation, Finanzen, Werbung, Logistik, Bürokratie.

17.9.2019 Einmaleins der Pressearbeit

Workshop mit Nicole Czerwinka

14 – 18 Uhr

P 4.09

 

Ein Konzert vor ausverkauftem Saal - davon träumt wohl jeder Musiker. Will er das Interesse des Publikums für seine Musik schon vorher wecken, sollte dabei jedoch auch die Presse mitspielen. Eine kleine Konzertankündigung im Kulturteil der Tageszeitung, eine Konzertkritik oder ein Radiointerview vorab können nicht nur zum vollen Saal verhelfen, sondern werden auch wichtige Referenzen und damit Bausteine für die Künstlerkarriere sein.  

Doch wie muss ich vorgehen, damit eine Zeitung auf mein Konzert aufmerksam wird? Wie schreibe ich eine Pressemitteilung? Wann sende ich sie ab? Wie finde ich die richtigen Ansprechpartner? Und wie rede ich mit dem Journalisten? Das alles sind Fragen, die im Workshop „Das 1x1 der Pressearbeit“ beantwortet werden.

Der Workshop richtet sich speziell an Musikstudenten aus der klassischen Studienrichtung. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Presse und Pressearbeit sowie individuelle Fragen zum Thema werden gezielt in die Arbeit einbezogen.

 

Nicole Czerwinkastudierte von 2003 bis 2010 Literatur-, Musik- und Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden. Schon während des Studiums arbeitete sie als freie Journalistin bei verschiedenen Zeitungen in und um Dresden und absolvierte von 2012 - 2014 ein Volontariat für Freie Redakteure bei der Sächsischen Zeitung. Derzeit ist sie journalistisch in Dresden vor allem im Bereich Kultur mit den Schwerpunkten klassische Musik, Musik-theater sowie als Lokaljournalistin im Sächsischen Elbland unterwegs. Zu ihren festen Auftraggebern gehören die Dresdner Neuesten Nachrichten, die Sächsische Zeitung, Melodie & Rhythmus sowie das Dresdner Stadtmagazin SAX. Sie bloggt auf www.elbmargarita.de. Seit 2016 ist Nicole Czerwinka Presse-sprecherin der Dresdner Musikfestspiele.

11.10.2019 Kammerkonzertreihen entwickeln und managen

Intensivworkshop mit Geigerin Franziska Hölscher

10 – 16 Uhr

P 4.09

 

Immer mehr Musikerinnen und Musiker bereiten sich heutzutage auf eine freiberufliche Laufbahn vor, sie haben in Orchestern Teilzeitstellen oder kombinieren Unterrichtstätigkeit mit künstlerischen Auftritten. Absolvierenden der Hochschulen müssen vielseitig einsetzbar sein. Sie sind instrumental und stilistisch hervorragend ausgebildet, doch fällt vielen Studierenden der Übergang vom Studium in die freiberufliche Laufbahn schwer, da sie den Markt nicht kennen und ihr Potential für diesen Markt nicht richtig abschätzen können. Auch haben sie meist keine Strategien erworben, dieses Potential den Entscheidungsträgern nahezubringen.

Feldforschung  Analyse von Festivalprogrammen und Konzertreihen I Programme, in deren Mittelpunkt z.B. eine Persönlichkeit, eine Besetzung, ein Komponist, eine musikalische Idee, ein außermusikalischer Begriff steht

Programmgestaltung  wie gestalte ich eine interessante Programmauswahl?

Wie biete ich mein Konzertprogramm an?  Kontaktaufnahme, Anschreiben etc...

Eigenpräsentation  Webauftritt, Vergleich von Künstlerfotos, Website-Gestaltung, Social Media Auftritt, Analyse von Zweck und Botschaft

Kundenakquise  Wie kann ich mögliche „Kunden" kennenlernen und mir ein Netzwerk aus Intendanten, Konzertveranstaltern aufbauen?

Eigenständige Konzertplanung  Wie veranstalte ich selbst ein Konzert?  I Auswahl des Konzertsaal, Finanzierungsplan, Sponsorenakquise, Programm- und Besetzungsauswahl,  Werbung etc., Überlegungen zur praktischen Umsetzung, Planung und Veranstalten eines Konzerts

 

Franziska Hölscher Franziska Hölscher zählt zu den gefragtesten deutschen Geigerinnen und konzertiert als Solistin und Kammermusikerin auf den bedeutenden Bühnen im In- und Ausland. Sie ist Gast beim Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen, der Bachwoche Ansbach oder der Schubertiade Schwarzenberg, sowie in den großen Musikzentren in Berlin (Philharmonie), Köln (Philharmonie), Amsterdam (Concertgebouw), Brüssel (Bozar), Wien (Musikverein), Zürich (Tonhalle) und Tokyo (Bunka Kaikan). Dabei konzertiert sie mit Kammermusikpartnern wie Martha Argerich, Kit Armstrong, Nils Mönkemeyer und Andreas Ottensamer. Seit 2014 ist sie künstlerische Leiterin der renommierten Kammermusikreihe "Klangbrücken" im Konzerthaus Berlin und Verantwortliche für Dramaturgie und Programmplanung des Bebersee Festivals. Ab 2019 übernimmt Franziska Hölscher für mindestens drei Jahre die künstlerische Leiterin des Festivals „Kammermusiktage Mettlach“.

 

25.10.2019 Mythos Probespiel

Seminar mit Dr. Kathrin Bellmann

10 – 14 Uhr

P 4.09

 

Du hast noch nie ein Probespiel gemacht, hast aber das Gefühl, du müsstest langsam mal damit anfangen? Du bist schon ein alter Probespiel-Hase, hast bis jetzt aber noch keine Stelle gewonnen? Dann finde heraus, was du (immer) noch nicht über Probespiele weißt!

Von „Ich muss keins machen, denn ich werde Solist“ bis „Wenn ich nie eins gewinne, war mein Studium umsonst“ werden die größten Irrtümer über eins der härtesten Auswahlverfahren der Welt aufgedeckt. Der Workshop gewährt anhand von Studienergebnissen im Rahmen einer Doktorarbeit einen Blick hinter die Kulissen und enthält viele praktische Tipps für die Probespiel-Vorbereitung. Die wissenschaftliche Arbeit stützte sich auf umfangreiche Literaturrecherche, Interviews mit erfolgreichen Orchestermusikern, Dirigenten, Hochschulprofessoren und Musikstudenten, sowie auf eine empirische Studie in Kooperation mit der Jungen Deutschen Philharmonie und der Deutschen Orchestervereinigung DOV zur Bewertung musikalischer Leistung im Probespiel.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht neben der Informationsvermittlung eine interaktive Arbeit mit den Teilnehmern, die über die häufig betrachteten Aspekte des Auftrittstrainings hinausgehen, u.a. auf Erfahrungs-Austausch und angeleiteter Selbstreflexion beruhen und das Probespiel in seiner Ganzheit als komplexes Phänomen betrachten. Als Resultat des Workshops sollen praktische Handlungsempfehlungen für die Probespiel-Vorbereitung erarbeitet werden.

 

Kathrin Bellmann studierte zunächst an den Musikhochschulen Hamburg, Detmold und dem Konservatorium Amsterdam Flöte und spielte in diversen Orchestern (u.a. Rundfunksinfonieorchester Berlin RSB). Nach einem anschließenden Psychologiestudium promovierte sie am Institut für Begabungs-forschung in der Musik an der Universität Paderborn im Fach Musikpsychologie über Probespiele, wohnt in Dresden und arbeitet als HR-Managerin und Coach bei der Unternehmensberatung Gnewekow Consulting und der Sächsischen Landessbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.

25.10.2019 Was macht man eigentlich als ... ? Das Berufsbild Instrumental- und Gesangspädagoge

Seminar mit Isabell Heiss

Sie sind zu früh! nähere Informationen demnächst oder direkt über Julian Schunter

7. und 8.11.2019 Bandmanagement

zweitägiger Intensivworkshop mit Manuel Hilleke

P 4.09 

15 – 21 und 10 – 16 Uhr

 

Bei der Gründung einer Band stellen sich nach der ersten Experimentierphase   unweigerlich viele Fragen. Das Praxisseminar wird individuell darauf eingehen und dient sowohl der Orientierung als auch der Inspiration für potenzielle Entwicklungsmöglichkeiten. Soziale Aspekte und Kommunikation stehen im Vordergrund.

 

Wie kann eine Band langfristig erfolgreich sein?

Wie kann man die Erwartungen aller Bandmitglieder erfüllen?

Wie wird die Arbeit und der Gewinn bzw. das Risiko verteilt?

Wie kommuniziere ich diese Sachverhalte richtig?

 

WOKSHOPTHEMEN

Themen: Bandführung, gemeinsame Kreativarbeit, Social Management, Konfliktvermeidung  und Konfliktlösung, Verantwortung, PR- und Kommunikation, Networking und Community- Management, Verwaltung (GEMA-Splitting, Gesellschaftsformen, KSK, Kalkulation, Steuer, Investitionsplanung etc.), Akquise/Booking, Verträge und Verhandlungstaktiken

 

ZIELGRUPPE

Der Kurs richtet sich an alle Musiker, die ein eigenes Band- oder Ensembleprojekt starten  möchten, egal ob als Freejazz-Ensemble, Rockband oder Streichquartett. Im Vordergrund        steht die praktische Vermittlung von Skills für Planung und Organisation.

maximal 12 Teilnehmer

 

Manuel Hilleke, Jahrgang 1978, lebt als frei schaffender Trompeter, Arrangeur und Komponist in Mainz. Er arbeitet als Dozent für Jazz-Trompete und Band Coaching am Peter-Cornelius-Konserva-torium Mainz und ist Kopf der europaweit tourenden Brass Band MARSHALL COOPER. Darüber hinaus ist er Initiator der ehemaligen Jugend Brass Band „Bourbon Street Orchestra“ und als Gastdozent an verschiedenen Musikhoch-schulen sowie auf Tagungen und Kongressen tätig.  Als Arrangeur hat er sich insbesondere auf Neuinterpretationen und Bearbeitungen von Popsongs für Instrumentalbesetzungen spezialisiert.

 

14. und 15.11.2019 Bühnenperformance und Moderation

zweitägiger Intensivworkshop mit der Schauspielerin und professionellen Sprecherin Jenny Ulbricht

P 4.09

10 – 16 Uhr

 

Wir gestalten deinen Bühnenauftritt so, dass du dich wohlfühlst, das Publikum sofort einen Draht zu dir bekommt und dein Auftritt authentisch, stimmig und wirkungsvoll ist. Es geht also darum, DEINE ganz individuelle Bühnenperformance zu entwickeln oder weiter zu verfeinern.

Und was passiert zwischen den Songs? Wir schauen uns an, wie gute Übergänge geschaffen werden. Du bringst deine Bühnenansagen (Selbstvorstellung, Moderation) mit und wir schauen, wie sie funktionieren, schreiben sie gegebenenfalls um und du probierst dich mit deinen Ansagen aus.

Durch Selbstwahrnehmung, Feedback und individuelles Coaching weißt du besser, wie du rüberkommst und was du tun kannst, um deine Bühnenperformance so zu gestalten, dass der Funke zu deinem Publikum überspringt.

 

Deine Message auf den Punkt bringen:  Warum stehst du auf der Bühne?

Deinen authentischen Auftrittstyp entwickeln

 Bühnenpräsenz & Ausstrahlung bekommen

Eigenkörpersprache entdecken & wirkungsvoll einsetzen

Grundlagen von Bühnenregeln und Körpersprache

Stimmig sein: Atemtechnik & richtiger Einsatz der Sprechstimme

das kannst du gegen Lampenfieber tun

 

Jenny Ulbricht ist Schauspielerin, Sängerin, Sprecherin, Coach und Trainerin für Stimme, Auftreten und Persönlichkeit. Sie ist Dipl.Sprecherzieherin und Dipl.Sprecherin sowie Autorisierte Linklater Stimmtrainerin (DLT). Sie begleitet Menschen, die im Rampenlicht stehen und gehört werden wie z.B. in Produktionen des Sprech- und Musicaltheaters, in Hörfunk- und Fernsehanstalten und gibt regelmäßig Workshops für Schauspieler, Sänger und Pädagogen und Fach- und Führungskräfte in Unternehmen. Die Bandbreite ihrer Stimme ist immer wieder zu hören als Sprecherin und in Hörbüchern sowie auf der Schauspielbühne und bei Gesangsprogrammen.