Skip to main content

Workshops, Kurse, Vorträge

Zentrum für Musiktheorie

Insights: Zwischen den Zeilen

Interdisziplinäre Vortragsreihe des Zentrums für Musiktheorie

Die Vortragsreihe »Insights : Zwischen den Zeilen« gibt Einblicke in das facettenreiche Gebiet der Musiktheorie. Die hier eingeladenen Gäste untersuchen in Kernbereichen der Musiktheorie und angrenzenden Disziplinen Musik und ihre Regeln, Wirkungen, Besonderheiten und Geheimnisse, die sich nicht selten auch „zwischen den Zeilen“ verbergen. In Vorträgen, Forschungsberichten und Präsentationen erfahren wir, was sie entdeckt haben und wie Erkenntnisse musikalisch-praktisch umgesetzt oder in der Lehre vermittelt werden können.

 

Zukunftsmusik - Carl Friedrich Weitzmann und die Neo Riemannian Theory (Prof. Dr. Oliver Korte, Lübeck)

Montag, 17.6.24
18:00 Uhr
W 4.12

Im Laufe des 19. Jahrhunderts führte die kompositorische Praxis zu einer Erweiterung der Grenzen der bislang verbindlichen Tonalität. An die Stelle von Akkordverbindungen innerhalb eng verwandter diatonischer (Dur- oder Moll-)Skalen traten zunehmend farbenprächtige chromatische Verbindungen.
Als besonders wagemutig erwiesen sich in dieser Hinsicht die Vertreter der sogenannten „Zukunftsmusik“ um Franz Liszt, Richard Wagner und Hector Berlioz. Einer der ersten Theoretiker, die ausdrücklich für die Zukunftsmusik Partei nahmen, war Carl Friedrich Weitzmann (1808–1880). In seiner konservativ eingestellten Heimatstadt Berlin war damit seine akademische Karriere ruiniert.
Seit etwa Mitte der 1980er Jahre werden in der „Neo-Riemannian Theory“ (z. B. durch David Lewin, Henry Klumpenhouwer, Richard Cohn und anderen) Strategien entwickelt, die damals neuen, alternativen Akkordverbindungen theoretisch zu fassen. Cohn spricht von „The triad’s second nature“. Ausgangspunkt sind unter anderem die Theorien Weitzmanns, der im Zentrum des Vortrags steht. Dort sollen die Prinzipien der Neo-Riemannian Theory anhand vieler Musikbeispiele skizziert und zugleich gezeigt werden, wie Carl Friedrich Weitzmanns Ideen einerseits produktiv integriert, andererseits aber auch gründlich missverstanden wurden.

→ Anrechnung für Modul „Musikleben an der HfM“ möglich.

 

Tonnetze im 19. und frühen 20. Jahrhundert (Jan Meßtorff, Berlin/Dresden)

Donnerstag, 20.6.24
18:00 Uhr
W 4.12

Im 19. Jahrhundert beschäftigten sich Musiktheoretiker intensiv mit Visualisierungen des Dur- und Mollsystems sowie der Verwandtschaft von Tönen und Akkorden. Unter ihnen befanden sich bedeutende Persönlichkeiten wie Gottfried Weber, der die Stufentheorie entwickelte, Moritz Hauptmann, Thomaskantor und Musiktheoretiker, sowie der Physiker Arthur von Oettingen und Hugo Riemann, der vor allem durch die Funktionstheorie bekannt ist. 
Ein zentrales Konzept im Diskurs war das »Tonnetz«. Erstmals wurde es im Jahr 1739 von dem Mathematiker Leonhard Euler vorgestellt, der reine große Terzen und Quinten in einer Matrix anordnete. Arthur von Oettingen verlieh dem Tonnetz in seinem Harmoniesystem in dualer Entwicklung durch seine »Buchstabentonschrift« eine besondere Präzision, die eine Darstellung reiner Intervalle ermöglichte und den »Harmonischen Dualismus« durch visuelle Spiegelungen veranschaulichte. Hugo Riemann setzte sich ebenfalls intensiv mit dem Tonnetz auseinander und knüpfte an diese Traditionen an. 
Die historische Form des Tonnetzes verdeutlicht vor allem die Problematik der enharmonischen (Um-)Deutung von Tönen mit mikrointervallischen Unterschieden. Während Oettingens Tonnetz in alle Richtungen unbegrenzt erweiterbar war, schlossen die Neo-Riemannian Theories diesen Aspekt aus, indem sie von gleichstufiger Stimmung ausgingen. Dennoch bietet das Tonnetz ein reichhaltiges analytisches Potenzial, das am Beispiel des Trauermarsches aus Beethovens As-Dur-Sonate Op. 26 demonstriert wird. Analysen von Weitzmann, Oettingen und Riemann reichen in ihren Deutungen von praktischen Entscheidungen Beethovens zur leichteren Lesbarkeit in der Notation bis hin zur Vermutung von Modulationsfehlern seitens des Komponisten.

→ Anrechnung für Modul „Musikleben an der HfM“ möglich.


Musik und Digitalität

Die Workshops zum Thema "Musik und Digitalisierung" können für viele Studiengänge als reguläre Lehrveranstaltungen (z.B. als Wahlpflichtmodule) belegt werden. Wenn Sie die Veranstaltungen im Rahmen des Wahlpflichtmoduls "Musik und Digitalität" belegen wollen, können Sie sich hier anmelden

Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist ggf. auch möglich.

 


Aussercurriculare Kurse Neue Musik

SoSe24

Teilnahme nach vorheriger Anmeldung via Email an stopspam_bf9afe3e40cbee34dabdee50f61177e2
Die meisten Kurse sind offen für Studierende aus allen Fachrichtungen.

 

Seminare neue Musik: Theorie und Praxis

Friedrichstattpalast Donnerstags 14:00-16:00
Beginn ab 11. April
Offen für alle Studierenden

 

Grundlagen experimentelle Vokaltechniken

Offen für alle Studierenden
Einzelunterricht: Nach Absprache Donnerstag sowie jeden zweiten Montag.

 

"Der singende Dirigent/Korrepetitor in der zeitgenössische Oper"

Co-Teaching zusammen mit Valtteri Rauhalammi
Jeden zweiten Montag ab 8. April 16:00-18:00 Uhr

 

Stimmforschung experimentellen Vokaltechniken, eine longitudinal pädagogische Studie

Offen für alle Gesangsstudierende: Blockweise am Ende des SoSe

 

Internationale Online Community Neue Musik

Wechselnde Themen und Gäste
Onlineproben mit der Software Soundjack
Jeden zweiten Mittwoch 15:00-16:00 Uhr ab 27. März

 

Projekte

"Queerbeat": Fachübergreifendes Konzert zu Semesterende im Friedrichstattpalast
"Jazz trifft neue Musik": Workshop und Neukompositionen