Skip to main content

Musiktheoretische Seminare

Wintersemester

  • Seminar Musiktheorie: Aspekte der Jazzharmonik
    Mi, 09:30 - 11:00

    Jörg Lehmann

    W 4.11
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH (MA MU)

    Raum

    W 4.11

    Dozent

    Jörg Lehmann

    Zeiten

    Mi, 09:30 - 11:00 Uhr

    Semester

    WS

    Kommentar

    Musiktheoretische Grundlagen im Jazz. Analyse von Jazzstandards in Hinsicht auf Form, Harmonik und Skalen. Praktische Übungen zur Reharmonisation mit Hilfe der Jazzharmonik. Leistungsnachweis: Klausur

  • Seminar Musiktheorie: Die Kunst der Verfremdung. Untersuchungen ausgewählter Kompositionen des Neoklassizismus
    Di, 10:00 - 11:30

    Dr. Michael Jakumeit

    W 4.11
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH (MA MU)

    Raum

    W 4.11

    Dozent

    Dr. Michael Jakumeit

    Zeiten

    Di, 10:00 - 11:30 Uhr

    Semester

    WS

    Kommentar

    Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts begegnen Formen und Gattungen, die auf eine lange Geschichte zurückblicken und sich mit dem Prädikat „alt“ schmücken können. Dennoch gelingt es Komponist*innen auf ganz unterschiedliche Art und Weisen, diesen tradierten Formen und Gattungen neues Leben einzuhauchen und sie sogar für ihr eigenes Schaffen fruchtbar zu machen. Dabei geht es weniger um parodistische Verfahren oder gar um ein Belächeln „Alter Musik“, sondern vielmehr um Verfremdung, was durch subtile Eingriffe in Kompositionstechniken vergangener Zeit erreicht wird. Ziel des Seminars ist es, derartige Techniken herauszuarbeiten. Das Seminar richtet sich an Studierende im Master und im 4. Studienjahr Lehramt.

  • Seminar Musiktheorie: In Dialog mit KomponistInnen von heute
    Mo, 15:00 - 17:15

    Prof. Dr. Stefan Prins

    digital
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH (MA MU)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH NM (MA MU)
    TuH 4 Komp (BA MU)

    Raum

    digital

    Dozent

    Prof. Dr. Stefan Prins

    Zeiten

    Mo, 15:00 - 17:15 Uhr

    Semester

    WS

    Kommentar

    2.10, 16.10, 30.10, 13.11, 27.11, 11.12, 8.1.24, 15.1.24) Für jede Sitzung laden wir eine/n internationale/n Komponist:in ein, der/die an der Schnittstelle von Instrumental-/Vokalmusik und anderen Medien (Elektronik, Video, Licht, Inszenierung, …) arbeitet. Leistungsnachweis 2-teilig: 1) Ein bestimmtes Werk der eingeladenen Persönlichkeit erarbeiten und Fragen zum theoretischen oder ästhetischen Hintergrund vorbereiten. 2) Hausarbeit mit Reflexion des theoretischen oder ästhetischen Hintergrunds oder eines damit verbundenen Diskurses. ANMELDUNG ERFORDERLICH BIS 1.10.23: stefan.prins@mailbox.hfmdd.de

  • Seminar Musiktheorie: Kompositorische Phänomenologie zur Einführung
    12:00 - 18:00

    Prof. Mark André

    P 4.09 (Wettiner Platz 10)
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH (MA MU)

    Raum

    P 4.09 (Wettiner Platz 10)

    Dozent

    Prof. Mark André

    Zeiten

    12:00 - 18:00 Uhr

    Semester

    WS

    Kommentar

    Do.28.09.2023, Fr. 29.09.2023, Do. 05.10.2023, Fr. 06.10.2023

  • Seminar Musiktheorie: W. A. Mathieus „Harmonic Experience“
    Mo, 12:30 - 14:00

    Marius Moritz

    W 4.10
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH 4
    TuH 4 Komp (BA MU)
    TuH JRP (MA MU)
    TuH NM (MA MU)
    TuH (MA MU)

    Raum

    W 4.10

    Dozent

    Marius Moritz

    Zeiten

    Mo, 12:30 - 14:00 Uhr

    Semester

    WS

    Kommentar

    Analyse des Buchs „Harmonic Experience“ (1997), Darstellung der Biographie/Diskographie des Autors und Auseinandersetzung mit Kritik am Werk, Leistungsnachweis: Referat

  • Seminar Musiktheorie: Zu Bachs Matthäus Passion
    12:00 - 18:00

    Prof. Mark André

    P 4.09 (Wettiner Platz 10)
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH 4
    TuH 4 Komp (BA MU)
    TuH JRP (MA MU)
    TuH NM (MA MU)
    TuH (MA MU)

    Raum

    P 4.09 (Wettiner Platz 10)

    Dozent

    Prof. Mark André

    Zeiten

    12:00 - 18:00 Uhr

    Semester

    WS

    Kommentar

    Do.26.10.2023, Fr. 27.10.2023, Do. 30.11.2023, Fr. 01.12.2023

Sommersemester

  • Seminar Musiktheorie: Die Lebensrealität amerikanischer Jazzmusiker in Literatur und Medien
    Mo, 12:30 - 14:00

    Marius Moritz

    W 4.10
    Modul-Codes

    TuH (MA MU), TuH-JRP (MA MU), TuH 4, BP – OP (MA MUw)

    Raum

    W 4.10

    Dozent

    Marius Moritz

    Zeiten

    Mo, 12:30 - 14:00 Uhr

    Semester

    SS

    Kommentar

    Lektüre einschlägiger Literatur (z.B. Geoff Dyer: But Beautiful) bzw. autobiographischer Veröffentlichungen und zeitgenössischer Dokumentationen, außerdem Überblick über Diskographien der besprochenen Personen und Erarbeitung von zentralen Schlaglichtern der amerikanischen Geschichte des 20. Jhdts., Leistungsnachweis: Referat

  • Seminar Musiktheorie: Entstehung filmmusikalischer Topologien in Theorie und Praxis
    Mo, 12:00 - 13:30

    Susanne Hardt

    K 2.09
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH (MA MU)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH NM (MA MU)
    TuH 4 Komp (BA MU)

    Raum

    K 2.09

    Dozent

    Susanne Hardt

    Zeiten

    Mo, 12:00 - 13:30 Uhr

    Semester

    SS

    Kommentar

    Von moderner Musikproduktion sowie praktischen Arbeitsstrukturen im Bereich Filmmusik bis zur theoretischen Reflexion derselben und ihrer Konsequenzen in Hinblick auf die Filmgestaltung wird der gesamte Prozess aktueller Filmkomposition praktisch durchlaufen und dabei musiktheoretisch hinterfragt.

  • Seminar Musiktheorie: Freiheit und Zwang: Die Technik des Basso ostinato von 1500 bis heute

    Dr. Stephan Schönlau

    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH (MA MU)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH NM (MA MU)
    TuH 4 Komp (BA MU)

    Raum

    Dozent

    Dr. Stephan Schönlau

    Zeiten

    Semester

    SS

    Kommentar

    In diesem Seminar wird die für die westliche Kunstmusik seit etwa 1550 zentrale Technik des Basso ostinato thematisiert, bei der eine überschaubare Bassmelodie im Verlauf eines Stückes beharrlich wiederholt wird. Neben der Analyse von Stücken des 16. bis 21. Jahrhunderts und der Auseinandersetzung mit Primärquellen, beschäftigen wir uns mit Improvisations- und Kompositionsübungen in verschiedenen Stilen, etwa des 16. (Ortiz), frühen 18. (Bach) und späten 20. Jahrhunderts (Ligeti, Nyman), einschließlich Blues, Pop und Filmmusik. Dabei wird auch die Frage gestellt, warum sich diese Technik zu bestimmten Zeiten solch großer Beliebtheit erfreute, zu anderen Zeiten jedoch kaum eine Rolle spielte. Im Sinne der transkulturellen Musikforschung werden wir zudem Verbindungen zwischen der Musik verschiedener afrikanischer Kulturen und diversen Musikstilen des 20. Jahrhunderts untersuchen, auch unter dem Aspekt gewaltsamer Kolonialisierung und Christianisierung. Leistungsnachweis: Referat oder Hausarbeit

  • Seminar Musiktheorie: Zur Harmonik in den sinfonischen Dichtungen von Richard Strauss
    Di, 10:00 - 11:30

    Dr. Michael Jakumeit

    W 4.11
    Modul-Codes

    BP – OP (MA MUw)
    TuH (MA MU)
    TuH 4
    TuH JRP (MA MU)
    TuH NM (MA MU)
    TuH 4 Komp (BA MU)

    Raum

    W 4.11

    Dozent

    Dr. Michael Jakumeit

    Zeiten

    Di, 10:00 - 11:30 Uhr

    Semester

    SS

    Kommentar

    Die sinfonischen Dichtungen von Richard Strauss zählen zweifellos zu den wichtigsten der Gattung. In der Forschung wurden bislang schwerpunktmäßig formale Aspekte und deren Zusammenspiel mit außermusikalischen programmatischen Bezügen beleuchtet. Deutlich unterrepräsentiert hingegen ist bis heute die Harmonik, die in der Tradition von Franz Liszt und insbesondere Richard Wagner steht und darüber hinaus bis an das Ende der Dur-Moll-Tonalität führt. Gegenstand des Seminars, das sich an Studierende im Master und im 4. Studienjahr Lehramt richtet, ist es, Prinzipien der wahrlich komplexen harmonischen Sprache von Richard Strauss herauszuarbeiten.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich direkt bei dem Dozenten der Lehrveranstaltung an. Die Mailadressen sind unter Details oder im Personenverzeichnis.

 

Verwendbarkeit

Künstlerische Masterstudiengänge
es ist ein musikwissenschaftliches und ein musiktheoretisches Seminar zu besuchen und insgesamt eine Prüfungsleistung gemäß Modulbeschreibung zu absolvieren.

Lehramtsstudiengänge
Im Staatsexamen Lehramt an Gymnasien und Oberschulen ist ein musikwissenschaftliches oder musiktheoretisches (ab Immatrikulation 18/19) Seminar im 4. Studienjahr inkl. Prüfungsleistung entsprechend Modulbeschreibung zu absolvieren (bzw. für Masterstudierende: 1. Studienjahr).

Bachelorstudiengänge
Seminare zur Neuen Musik können auch von Bachelorstudierenden im Rahmen der Wahlpflichtmodule besucht werden.

 

Kontakt