Zum Hauptinhalt springen

Thema: Klangnetz Dresden

03.11.19, Sonntag, 11:30 - 16:00
Hochschule für Musik Dresden, Senatssaal, Wettiner Platz 13, Dresden

Termin eintragen »

Eintritt
Eintritt frei

Kooperation der Semperoper Dresden und des Instituts für Neue Musik der Hochschule für Musik Dresden im Rahmen von Klangnetz Dresden
Leitung: Johann Casimir Eule/Semperoper und Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel/HfM Dresden

György Ligetis Oper „Le Grand Macabre“ zählt zu den ebenso bedeutenden wie oft gespielten Stücken des neueren Musiktheaters. In dieser Tagung, die durch ein Portraitkonzert ergänzt wird, geht es zum einen um neue Perspektiven der Deutung und Kontextualisierung dieses Werkes, das am 3. November seine Dresdner Erstaufführung erleben wird. Doch zum anderen geht es um den Versuch, das Schaffen dieses bemerkenswerten Komponisten, der in vielfacher Hinsicht ein Grenzgänger war, einer umfassenden Neubewertung zu unterziehen – und dabei gerade sein Musiktheaterwerk als wichtigen Kristallisationspunkt seines Denkens kenntlich zu machen.

11:30-12:15   Apokalypse und moderne Ängste
                      Referent: Prof. Dr. Claus-Dieter Osthövener/Marburg 

12:15-13:00   „Le Grand Macabre“ und die Tradition des Grotesken, Absurden und Surrealen in der Musik
                      Referent: Prof. Dr. Wolfgang Rathert/München

14:15-15:00    Liebesszenen und dramaturgische Raffinessen in „Le Grand Macabre“
                       Referentin: Lydia Rilling/Luxemburg

15:00-16:00    Zur Neuproduktion von „Le Grand Macabre in der Semperoper Dresden“
                       Podiumsgespräch
                       Moderation: Dr. Kai Wesseler

18:00             Semperoper Dresden
                      Premiere „Le Grand Macabre“ von György Ligeti.
                      Karten ausschließlich über den Vorverkauf der Sächsischen Staatsoper Dresden

Druckansicht dieser Seite