Bildlogo der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Schrift der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Künstler verbeugen sich zum Beifall
Neue Musik
Bitte wählen Sie einen Monat:
Juni 2017
Veranstaltungen im Juni 2017
07.06.17
Mittwoch
19:30
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Abschlusskonzert Meisterkurs „Komponieren für Violoncello“ mit Prof. Lucas Fels/Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main
Interdisziplinäres Projekt
x
Es ist heute für Studierende aller Fächer immer wichtiger, spezielle Fähigkeiten im Umgang mit zeitgenössischer Musik zu besitzen. Das ist einer der Gründe dafür, dass an der HfM Dresden regelmäßig namhafte Interpreten in speziellen Workshops diese Techniken erläutern. Beim Cello-Projekt, das mit diesem Konzert zum Abschluss kommt, erklingen kurze Werke von Kompositionsstudierende der Hochschule, die von Cello-Studierenden aufgeführt werden. Mentor des Projekts ist Lucas Fels, Mitglied des Arditti Quartet (London), Celloprofessor in Frankfurt und höchst erfahrener Dozent besonders im Bereich Neue Musik.
Der Meisterkurs Violoncello unter Leitung von Prof. Lucas Fels/Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main findet vom 5. bis 7. Juni 2017 an der HfM Dresden statt.
Weitere Informationen im Sekretariat der Fakultät 1.

Lucas Fels
Konzerttätigkeit in aller Welt, spielte weit über tausend Uraufführungen. Über 100 CDs mit Solo-und Kammermusik des 20. und 21. Jahrhunderts. Seit 2013 Professur an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt für Interpretatorische Praxis und Vermittlung neue Musik. 2014/15 Teil-Vertretung für Jean-Guihen Queyras an der Musikhochschule Freiburg. Meisterklassen und lectures an zahlreichen Universitäten. Juror in internationalen Wettbewerben für Instrumentalisten und Komponisten, Mitglied in zahlreichen Stiftungen, Vorsitzender des Freundeskreises des IMD Darmstadt. Seit 2006 Cellist des Arditti String Quartet London. 1985 Mitinitiator des ensemble recherche Freiburg, Cellist und Musikervorstand bis 2005. Studium bei Christoph Henkel in Freiburg, bei Anner Bijlsma in Amsterdam und bei Amadeo Baldovino in Fiesole. Schulbesuch in Basel. Geboren in Lörrach/Baden.

Uraufführungen von Kompositionsstudierenden der HfM Dresden/Klassen Prof. Mark Andre, Prof. Manos Tsangaris und Prof. Franz Martin Olbrisch

Hyerim Jung: „Circus of the Night II“, Christian Mietke: „Arae“
Violoncello: Ekaterina Gorynina

Anton Kuznetsov: „Vnimanie“
Violoncello: Anna Skladannaya

Sol-i So: Solo für Violoncello
Violoncello: Kung Tsai

Po-Wei Tseng: „284WU6FUP6“
Violoncello: Anna von Koch


Brian Ferneyhough: „In Nomine“
Violoncello: Lucas Fels

Moderation: Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel

11.06.17
Sonntag
17:30
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Reflexionen II
„Politische und musikalische Umwälzungen - ein historisches Verhältnis voller Widersprüche?“
Referent: Prof. Dr. Frank Schneider/Berlin
x
Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Luther vs. Lenin“ mit Prof. Dr. Frank Schneider, Prof. Wilfried Krätzschmar/Präsident der Sächsischen Akademie der Künste und Prof. Ekkehard Klemm/Moderation statt.

Veranstalter: Singakademie Dresden e.V. in Kooperation mit den Dresdner Musikfestspielen

11.06.17
Sonntag
19:30
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Luther vs. Lenin
Konzert der Singakademie Dresden im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele
x
Das Jahr 2017 ist geprägt von bedeutenden Jubiläen. Gegenüber dem Datum von 1517 jedoch fällt die Erinnerung an 1917 in der Öffentlichkeit viel weniger ins Gewicht: Luther ist IN, Lenin OUT. Mit ihrem Konzert möchte die Singakademie zur Differenzierung beitragen und die Ereignisse hinsichtlich gesellschaftlicher, politischer, ästhetischer und musikalischer Folgen befragen. Es erklingen dabei exemplarische und wegweisende Werke des 20. Jahrhunderts.

Reiner Bredemeyer: „Lenin: Eine Art Beispiel“ für Sprecher, Instrumente und Männerchor
Reiner Bredemeyer: „Berichte nach Texten von Heiner Müller“ für Sprecherin, Tenor, Chor und Instrumente/Uraufführung
Hanns Eisler: „Die Mutter“. Kantate für Mezzosopran, Bariton, Sprecher, Chor und zwei Klaviere
Boris Blacher/Paul Dessau/Karl Amadeus Hartmann/Hans Werner Henze/Rudolf Wagner Régeny: „Jüdische Chronik“ für Alt- und Baritonsolo, Sprecher, Kammerchor und kleines Orchester

Mezzosopran: Elisabeth Holmer, Bariton: Georg Streuber, Sprecher: Olaf Bär
Sinfonietta Dresden
Singakademie Dresden e.V.

Karten über den Vorverkauf der Dresdner Musikfestspiele und an allen bekannten Vorverkaufskassen. Restkarten an der Abendkasse.||Veranstalter: Singakademie Dresden e.V. in Kooperation mit den Dresdner Musikfestspielen

14.06.17
Mittwoch
11:15
Hochschule für Musik, Wettiner Platz 13, Raum W 4.07
Klaviertrio heute
Workshop mit Prof. Jörg Birkenkötter/Hochschule der Künste Bremen, Dr. Ernst Helmuth Flammer/Tolstefanz und dem elole-Klaviertrio/Dresden
Moderation: Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel

14.06.17
Mittwoch
18:00
Hochschule für Musik, Wettiner Platz 13, Raum W 4.07
Workshop mit Prof. Jörg Birkenkötter/Hochschule für Künste Bremen

17.06.17
Sonnabend
19:30
Netzwerk Neue Musik
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Porträtkonzert mit dem elole-Klaviertrio
Konzert im Rahmen von KlangNetz Dresden
Tickets: Kartenverkauf
x
In diesem Gemeinschaftsprojekt zwischen HfM Dresden und elole-Klaviertrio werden gleich drei neue Werke vorgestellt – und in einem begleitenden Workshop (am 14. Juni um 11-13 Uhr) wird gefragt, was es überhaupt heißen kann, heute für eine Besetzung zu schreiben, die ganz besonders durch Werke des 18./19. Jahrhunderts geläufig ist. Geht es um eine Reflexion des in der älteren Musik ausgeprägten Kammermusikideals? Oder um eine Neuakzentuierung? Die Stücke werden vermutlich unterschiedliche Antworten auf Fragen wie diese geben.

Klaviertrios von Thuon Burtevitz, Ernst Helmuth Flammer und Jörg Birkenkötter

Violine: Uta-Maria Lempert, Violoncello: Matthias Lorenz, Klavier: Stefan Eder

Kombiticket zu Euro 9,50/erm. 6,000 an allen Reservix-Vorverkaufskassen, unter www.reservix.de und an der Abendkasse.

23.06.17
Freitag
19:30
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Studio Quadrat
Konzert des Studios Elektronische Musik mit Live-Elektronischen Kompositionen
x
Das diesjährige Sommerkonzert des Studios Elektronische Musik findet in Zusammenarbeit mit dem Studio für Neue Musik statt. Musik des zwanzigsten Jahrhunderts auf akustischen Instrumenten, studentische Stücke für Live-Elektronik und Tanzteppich Gamecontroller. Werke von Webern, Hosokawa, Holliger, Kurtag, und den Studenten Jiayi Wu, Hyerim Jung und Yukari Misawa.

28.06.17
Mittwoch
17:00
Netzwerk Neue Musik
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Short Concert. Dialoge zwischen Alt und Neu
x
Anton Webern: 5 Orchesterstücke op.10
Pierre Boulez: Éclat, Franz Schreker: Kammersymphonie für 23 Soloinstrumente

Leitung: Nicolas Kuhn

Moderation: Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel