Bildlogo der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Schrift der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Künstler verbeugen sich zum Beifall
Neue Musik
Bitte wählen Sie einen Monat:
März 2017
April 2017
Mai 2017
Veranstaltungen im März 2017
11.03.17
Sonnabend
19:30
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Der Fremde und der Alte, …
unter dankenswerter Teilnahme des Jungen und des Wanderers.

CD-Release-Konzert
Tickets: Kartenverkauf
x
Die vorgestellte CD ist eine Dokumentation der 2017 fünf Jahre dauernden Zusammenarbeit zwischen Thomas Zoller und Ludger Rèmy. JRP und Alte Musik? Nicht wirklich zutreffend und doch teilweise zutreffend, auf jeden Fall durch die eigene Historie belegt. Es werden erklingen: Stimmen, Saxophon, Cembalo, samples, Gongs, Virginal, große Trommeln, Zuspielungen vom Band, Glocken, Triola, Schlagzeug, Schieferplatten. Wir wandern ein Stück des Wegs gemeinsam.

Mit Kompositionen und Einrichtungen dramaturgischer Art von Thomas Zoller, unter konzeptioneller Einbindung verehrungswürdiger Kompositionen von Jan Pieterson Sweelinck und Antonio de Cabezòn, , außerdem koreanischer und deutsche Texte z. B. von H.J.Ch. von Grimmelshausen

Es wirken mit: Der Fremde - Prof. Thomas Zoller. Der Alte vom Niederrhein - Andreas Hecker/Cembalo (für den erkrankten Prof. Ludger Rèmy). Der Wanderer - Halym Kim/Schlagzeug. Der Junge vom Niederrhein - Steffen Roth/große Trommeln/Sprecher.
Außerdem:
Jonathan Strauch/Sprecher und Altsaxophon, Albrecht Ernst/Stimme, Gitarre und Synthesizer, Vera Zoller/Gesang, Kwanhee Choi/Sprecher und Gesang sowie Finna Saathoff/Sprecherin

Kombiticket zu Euro 9,50/erm. 6,00 an allen Reservix-Vorverkaufskassen, unter www.reservix.de und an der Abendkasse

16.03.17
Donnerstag
19:30
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> VISION STRING QUARTET
Tickets: Kartenverkauf
x
Wenn das vision string quartet auf die Bühne steigt, wartet dort genau – ein einziger Stuhl! Es ist eben einiges anders in den Konzerten dieses jungen und aufregenden Streichquartetts, das erst im Juni 2016 mit dem renommierten Würth Preis der Jeunesses Musicales Deutschland ausgezeichnet wurde. Die vier Streicher sitzen nicht auf der Bühne, sondern stehen, spielen darüber hinaus immer auswendig und machen das mit einer Intensität, Präzision und Spielfreude, die so atemberaubend wie einmalig ist. Aber „alles extra anders“ kommt für das vision string quartet nicht in Frage: Sie möchten einfach nur ihren ganz eigenen Blick auf die bekannten und weniger bekannten Meisterwerke der Streichquartettliteratur sowie auf Musikstile weit jenseits der Klassik präsentieren. Das ihnen das auf herausragende Weise gelingt, steht außer Frage."

Schubert: Erlkönig (Arr. vision string quartet) und Streichquartett Nr.14 in d-Moll „Der Tod und das Mädchen“, Jazz-/Rock-/Pop-Arrangements und Eigenkompositionen

Violine: Jakob Encke und Daniel Stoll, Viola: Sander Stuart, Violoncello: Leonard Disselhorst

Kombiticket zu Euro 9,50/erm. 6,00 an allen Reservix-Vorverkaufskassen, unter www.reservix.de und an der Abendkasse

22.03.17
Mittwoch
17:00
Netzwerk Neue Musik
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Short Concert. Dialoge zwischen Alt und Neu
Musikalische Lyrik
x
Aribert Reimanns Vokalmusik wurde durch verschiedene namhafte Sänger schon vor einigen Jahrzehnten ein fester Teil des europäischen Musiklebens – und sind doch immer wieder neu eine reizvolle Herausforderung für Interpreten. Für die „Dialoge zwischen Alt und Neu“ der Short concerts scheinen sie in besonderem Maße geeignet.

Lieder von Antonio Scandello, Aribert Reimann („Aria e Canzona“) und Johannes Brahms

Sopran: Viktoria Wilson, Bariton: Sinhu Kim, Klavier: Utako Washio und Eunshil Oh, Auditiv Vokal/Leitung: Olaf Katzer

Künstlerische Gesamtleitung: KS Prof. Olaf Bär
Moderation: Prof. Dr. Manuel Gervink

22.03.17
Mittwoch
19:30
Netzwerk Neue Musik
Kleiner Saal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz 13
> Interdisziplinäres Projekt
Workshopkonzert
Achtung!
Das Konzert wird in das Sommersemester verlegt. Der Termin wird später bekannt gegeben.
x
In diesem Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Neue Musik und den Blechbläserklassen (Leitung: Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel und Prof. Olaf Krumpfer) geht es um eine Dimension, die für eine moderne Instrumentalausbildung von wachsender Bedeutung ist: die intensive Beschäftigung mit heute entstehender Musik. Das Besondere des Ganzen: Komponierende der HfM Dresden schreiben für diesen Anlass Stücke für InstrumentalistInnen. Im Gesprächskonzert, das am Ende eines intensiven Meisterkurses mit dem renommierten Posaunisten Uwe Dierksen steht, werden einige davon vorgestellt – und ist zudem auch Dierksen selbst als Interpret einiger für ihn entstandener Werke zu hören.

Werke für Blechbläser von Kompositionsstudierenden der HfM Dresden/Klassen Prof. Mark Andre, Prof. Manos Tsangaris und Prof. Franz Martin Olbrisch

Posaune: Uwe Dierksen/Ensemble Modern Frankfurt sowie Studierende der Bläser-Klassen der HfM Dresden

Moderation: Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel



Veranstaltungen im April 2017
05.04.17
Mittwoch
19:30
Netzwerk Neue Musik
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz 13
> Gesprächskonzert
Komponieren in Sachsen – Doppelporträt Torsten Reitz und Thomas Stöß
Tickets: Kartenverkauf
x
Die vor 10 Jahren in Kooperation mit dem Sächsischen Musikbund gegründete Reihe „Komponieren in Sachsen“, die alljährlich in Portraits oder Doppelportraits in Sachsen lebende Komponistinnen und Komponisten vorstellt und die Konzerte zudem auch in Chemnitz oder Leipzig wiederholt, bietet erneut eine viel versprechende Kombination – und fokussiert mit Torsten Reitz einen jener Dresdner Komponisten der jüngeren Generation, die an der HfM Dresden ausgebildet wurden.

Komponieren in Sachsen ist ein Projekt des Sächsischen Musikbundes in Kooperation mit der HfM Dresden und der Hochschule für Musik und Theater Leipzig im Rahmen von KlangNetz Dresden.

Torsten Reitz: „Morgenlied“ für Fagott, Oboe, Klarinette, Violoncello (2016), „Abendlied“ für Harfe, Klavier, Violoncello und Flöte (2017) und „verlassen“ für Klavier

Thomas Stöß: „Die Schuldamsel“ für Holzbläserquartett nach einer Erzählung von Lutz Seiler, „Christophorus“. Musik zu einer Heiligenlegende für Flöte, Oboe und Harfe, „Hommage an D (ES) CH“ für Klavier und „Der Blinde“ für Violoncello

El Perro Andaluz und Studierende der HfM Dresden
Flöte: Letizia Turini, Klarinette: Albrecht Scharnweber, Oboe: Arnfried Falk, Fagott: N.N., Violoncello: Nadeshda Krasnovid, Harfe: Aline Khouri, Klavier: Richard Röbel und Yeseul Yun

Leitung und Moderation: Tomas Westbrooke

Kombiticket zu Euro 9,50/erm. 6,00 an allen Reservix-Vorverkaufskassen, unter www.reservix.de und an der Abendkasse



Veranstaltungen im Mai 2017
11.05.17
Donnerstag
19:30
Netzwerk Neue Musik
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
> Gesprächskonzert Jennifer Walshe
Tickets: Kartenverkauf
x
Klänge, Bilder und Poesie – virtuos wie originell! Die in den USA ausgebildete Irin Jennifer Walshe sorgt seit einigen Jahren in der Szene der Gegenwartsmusik sowohl als Komponistin wie als Performerin für Furore– mit einer ebenso virtuosen wie originellen Kombination von Klängen und Bildern, die für die große Vitalität des heutigen multimedialen Komponierens steht.

Wash me whiter than snow“ für Violine, Violoncello und Video (2013), „Hygiene“ für Violine, Viola oder Violoncello, 8 Performer und Video (2011), „The Church of Frequency and Protein“ für Stimme, Trompete, Posaune, 2 Perc., Klavier, Gitarre, Violoncello und Video (2010)

Studierende der HfM Dresden

Einstudierung: Nicolas Kuhn

Kombiticket zu Euro 9,50/erm. 6,00 an allen Reservix-Vorverkaufskassen, unter www.reservix.de und an der Abendkasse.

24.05.17
Mittwoch
19:30
Netzwerk Neue Musik
Kleiner Saal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz 13
> Komponieren in Sachsen – the next generation #3
x
Das Projekt „the next generation“ geht in diesem Jahr in die dritte Runde und wird erneut die Brücke zur jungen Komponistengeneration schlagen. Kompositionsstudierende der Musikhochschulen in Dresden und Leipzig sowie junge Alumni schreiben neue Werke für Bassklarinette und Blechbläser, die in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Musikern erarbeitet werden. Mit Paul Hübner (Mainz), Heather Roche (Köln), Florian Juncker und Samuel Stoll (beide Berlin) konnten für dieses Konzert vier renommierte Instrumentalisten gewonnen werden, die sich u.a. auf die Aufführung und Erkundung neuester Spieltechniken spezialisiert haben.
Komponieren in Sachsen ist ein Projekt des Sächsischen Musikbundes in Kooperation mit der HfM Dresden sowie dem Arbeitskreis junger Komponisten und findet im Rahmen von KlangNetz Dresden statt.

Uraufführungen von Christian Diemer, Adrian Kleinlosen, Yukari Misawa, Zach Seely, Jacques Zafra u.a.

Trompete: Paul Hübner (Mainz), 1/8-Ton Horn: Samuel Stoll (Berlin), Posaune: Florian Juncker (Berlin), Bassklarinette: Heather Roche (Köln)