Bildlogo der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Schrift der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Musikphysiologie

Kontakt

Koordination: Margit Bausa
E-Mail: margit.bausa@hfmdd.de



Downloads

Vorlesung Musikphysiologie

Prof. Dr. med. Hans-Christian Jabusch
Mittwoch 14:15-15:45
Raum W 4.07
Einsemestrig, Angebot im Winter- und im Sommersemester

08.03. Einführung in die Fachgebiete Musikphysiologie und Musikermedizin
15.03. Körperliche Grundlagen des Musizierens
22.03. Muskeln und Sehnen; Sehnenscheidenprobleme und Maßnahmen zur Vorbeugung
29.03. Nervensystem und Bewegungssteuerung bei Musikern
05.04. Sensibilität und Körperwahrnehmung
12.04. Die Neurobiologie des Musizierens und Konsequenzen fürs Üben
19.04. Muskelphysiologie und Trainingseffekte durch Übung
26.04. Mentales Üben: Neurobiologischer Hintergrund und praktische Durchführung
03.05. Schmerzen beim Üben: Ursachen und Mechanismen
10.05. keine Vorlesung
17.05. Schmerzen beim Üben: Vorbeugung und Behandlung
24.05. keine Vorlesung (vorlesungsfreie Zeit im Rahmen der Aufnahmeprüfungen)
31.05. keine Vorlesung (vorlesungsfreie Zeit im Rahmen der Aufnahmeprüfungen)
07.06. Die Physiologie des Gehörs – Ursachen und Vorbeugung von Gehörschäden bei Musikern
14.06. Lampenfieber und Auftrittsangst: Ursachen
21.06. Lampenfieber und Auftrittsangst: Vorbeugung und Behandlung
28.06. Klausur (Zeit: 14:30 – 15:15 Uhr, bitte 14:15 Uhr vor Ort sein; Ort: Kleiner Saal/W 3.01)
05.07. Abschlussbesprechung – Der Einfluss des Musikers auf seine Gesundheit




Modulcodes

MP 1/1 (BA DM), MP 1/2 (BA DM), MP 1/3 (BA DM), MP 1 – IGP Kl (BA MU), MP 1 – IGP O/B (BA MU), MPäd 2 – G IGP (BA MU), GMP, GMP – P, GMP 2 – G (BA MU), GMP JRP 1, GMP JRP G 2; sowie Diplomstudiengänge.
Grundsätzlich steht die Vorlesung auch Masterstudierenden und anderen Insteressenten offen.



Inhalt

Im Rahmen der Vorlesung werden die physiologischen und psychologischen Grundlagen des Musizierens und Übens skizziert und in den Zusammenhang mit der Praxis des täglichen Übens gestellt. Durch frühzeitige Vermittlung geeigneter Überstrategien sollen die Belastungen minimiert, Umwege beim Üben vermieden und die Grundlagen für ein effizientes Üben und ein gesundes Musizieren geschaffen werden.