Zum Hauptinhalt springen

Reentko Dirks

Akustische Gitarre/Kammermusik

Reentko Dirks ist Gitarrist, Komponist und Studiomusiker. Seine Musik zeichnet sich durch unorthodoxe, selbst entwickelte perkussive Spieltechniken sowie eine große stilistische Bandbreite aus. Er ist einer der wenigen Gitarristen, die sowohl im klassischen als auch im Pop- und Worldmusicbereich gleichermaßen gefragt sind. In einigen Formationen ist er außerdem auch als Perkussionist aktiv. 

Reentko ist ein wundervoller Musiker und ein wahres Glück für jeden, der mit ihm gemeinsam ein musikalisches Projekt verwirklichen kann. 
Seine Kreativität und sein Ausdruck wirken überaus inspirierend und mitreißend. 
Besonders bemerkenswert erscheint mir jedoch, auf welch beeindruckende Weise er die perfekte Balance zwischen Agieren und Reagieren findet. 
Dabei gibt er sich stets mit Haut und Haar ein, ohne auch nur einen Moment lang die Aufmerksamkeit für die Intentionen seiner Mitspieler zu verlieren. 
Und diese Fähigkeit ist rar, sehr rar.
“ 
Thomas Fellow

 

Biographie

1979 in Bad Gandersheim (bei Göttingen) geboren, erhielt Reentko seinen ersten Gitarrenunterricht im Alter von sieben Jahren - als Ersatz für den eigentlich ersehnten Schlagzeugunterricht. Im Jahr 2000 ging er für das Studium „Gitarre Worldmusic“ bei Prof. Thomas Fellow nach Dresden, wo er seit 2007 selbst als Dozent tätig ist. Während seines Studiums lernte er eine Vielzahl seiner heutigen Mitmusiker kennen und kam mit Jazz, Flamenco und außereuropäischer Musik in Berührung. Er lebte ein halbes Jahr in Jerusalem, um sich verstärkt mit der dortigen arabischen Musik auseinanderzusetzen. 
Seine stilistische Flexibilität sowie Neugier und die Bereitschaft, sich oft innerhalb kürzester Zeit in neue musikalische Projekte und Ideen zu vertiefen, lassen ihn mit vielen Ensembles und Musikern aus unterschiedlichen Bereichen auftreten. 
Einige seiner Projekte wurden mit Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Sonderpreis des „1. European Guitar Award 2006“ für das Gitarrenduo „Dirks und Wirtz“ und dem Deutschen Kleinkunstpreis 2008 für „Annamateur und die Außensaiter“. 
Seine bisherigen Konzertreisen führten Reentko in die Semperoper Dresden, in Konzertsäle verschiedener europäischer Länder und bis nach China.

 

English Version

is a guitarist, composer and studio musician. His music is a distinctive blend of unorthodox, self-developed percussive playing techniques covering a wide range of styles. He is one of the few guitarists who can claim to be every bit as much in demand in the classical world as in the pop and world music scenes. He also features as a percussionist in some of the ensembles he performs with. 
Born in Bad Gandersheim (near Göttingen) in 1979, Reentko first took guitar lessons at the age of 7 – this despite the fact that he had actually wanted to take drum lessons. In 2000 he moved to Dresden to study “Guitar/World Music” under Prof. Thomas Fellow. 2007 saw him become one of Fellow’s fellow lecturer. Many of the performers he now plays with are musicians he met during his studies, a period during which he came into contact with jazz, flamenco and music from outside of Europe. He also spent half a year in Jerusalem in order to become more acquainted with the region’s Arab music. 
Reentko’s characteristic inquisitiveness, flexibility and willingness to submerge himself – often at very short notice – in new musical projects provide him with the ability to perform with a wide spectrum of ensembles and musicians from a variety of different backgrounds. Some of his projects have also received awards: the guitar duo “Dirks und Wirtz” took home the Special Prize at the “2006 1st European Guitar Awards”, whilst the “Annamateur und die Außensaiter” ensemble were awarded the Chanson/Music/Songwriting Prize at the 2008 German Cabaret Awards. Performances have so far taken Reentko Dirks to the Semper Opera House in Dresden, various European concert halls and as far away as China. 

Reentko is a wonderful musician, and a real joy to anyone given the opportunity to engage in a musical project with him. His creativity and range of expression are highly inspirational and captivating. 
For me, however, it is the remarkable way in which he strikes a perfect balance between action and reaction that is of particular note. He always gives himself completely to the achievement of this balance, yet never loses track of the intentions of the ensemble members around him. And such an ability is rare, very rare.
” 
Thomas Fellow