Zum Hauptinhalt springen

Prof. Dr. Stefan Prins

Komposition

Nach einem Abschluss als Ingenieur studierte Stefan Prins (geb. in Kortrijk, Belgien 1979) Klavier und anschließend Komposition am Königlichen Konservatorium Antwerpen, mit dem Abschluss Magna Cum Laude. Parallel dazu studierte er "Technology in Music" am Königlichen Konservatorium Brüssel, "Sonologie" am Königlichen Konservatorium Den Haag, sowie "Philosophy of Culture" und "Philosophy of Technology" an der Universität von Antwerpen. Im Jahr 2011 zog er nach Cambridge, Massachusetts (USA), um ein PhD Studium in Komposition an der Universität Harvard zu beginnen, welches er unter Chaya Czernowin und Hans Tutschku in 2017 abschloss. Er lebt momentan in Berlin.

Als Komponist erhielt er zahlreiche internationale Preise, darunter den “Berliner Kunstpreis für Musik” (2016), “ISCM Young Composer Award” (2014), “Kranichsteiner Musikpreis für Komposition” (Darmstadt, 2010), “Staubach Honorarium” (Darmstadt, 2009) und den “International Impuls Composition Award” (Graz, 2009).
Im Jahr 2014 war er Preisträger der Wissenschaft und Kunst der Kunstklasse an der Königlichen Akademie in Belgien. In 2012 wählte ihn die Vereinigung der belgischen Musikjournalisten zum "Young Belgian Musician of the Year".

Stefan Prins ist, zusammen mit Pieter Matthynssens, künstlerischer Co-Direktor des Nadar Ensembles und war einer der Gründer des langjährig bestehenden Trios für improvisierte Musik “collectief reFLEXible" und der Band “Ministry of Bad Decisions” (letzteres zusammen mit dem Percussionisten Brian Archinal und dem E-Gitarristen Yaron Deutsch).

Er unterrichtet regelmäßige Workshops und Meisterkurse zu Festivals wie der Impuls Akademie, den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, der Nadar Summer School, und an Universitäten weltweit.
Er ist Gastprofessor für Komposition an der Norwegian Academy for Music Oslo (2019-2020), der Hochschule für Künste Bern an der Abteilung für Musiktheater, sowie Professor an der Musikhochschule Dresden ab 2020, als Leiter des dortigen Studios für Elektronische Musik.

Seine Musik wurde unter Anderem gespielt von dem Klangforum Wien, Nadar Ensemble, Ictus Ensemble, Nikel Ensemble, Ensemble Mosaik, Trio Accanto, Ensemble Dal Niente, Ensemble Recherche, Athelas Sinfonietta, Zwerm Electric Guitar Quartet, Champ d’Action auf Festivals wie den Donaueschinger Musiktagen, den Darmstädter Ferienkursen, Wittener Tage für Neue Musik, Eclat, Warsaw Autumn, Gaudeamus Festival, Musica Strasbourg, Ars Musica, Tzlil Meudcan, Impuls Festival, Huddersfield Contemporary Music Festival and Ultima Festival. Er veröffentlichte unter Anderem auf den CD Labels Sub Rosa, Wergo und Kairos.
 
Seine Lieblingsfarbe ist Blutrot.