Zum Hauptinhalt springen

Prof. Emil Rovner

Violoncello

Im Oktober 2007 wurde Emil Rovner als einer der jüngsten Professoren an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden berufen (Nachfolge von Prof. Peter Bruns). Im Jahr 2008 erscheint beim Label DIVOX die Debüt Solo-CD von Emil Rovner mit Werken für Violoncello Solo sowie für Gesang von Mieczyslaw Weinberg (Welteinspielung). Emil Rovner leitet regelmäßig internationale Meisterkurse für Violoncello in der Schweiz, Portugal und Russland.

 

Emil Rovner ist zurzeit wahrscheinlich der einzige Künstler, der parallel zu seiner internationalen Konzerttätigkeit als Cellist auch eine Konzertlaufbahn als Sänger verfolgt. 
1975 in Gorki, Russland, geboren, debütierte Emil Rovner bereits im Alter von 10 Jahren als Solist mit dem Sinfonieorchester Gorki. Er studierte Violoncello bei Ivan Monighetti und bei Boris Pergamenschikow an den Musikhochschulen von Madrid, Basel und Berlin sowie Gesang bei Ulrich Messthaler an der Schola Cantorum Basiliensis und Dirigieren bei Margarita Samorukova. 
Im Jahr 1998 gewann er den 1. Preis sowie den Gewandhauspreis beim 11. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb/Fach Violoncello und tritt seitdem regelmäßig auf großen internationalen Bühnen und mit renommierten Orchestern auf. Auf Empfehlung von Vladimir Ashkenazy debütierte er als Solist mit dem Tonhalle Orchester Zürich unter Gary Bertini. In letzter Zeit trat er u.a. mit den St. Petersburger Philharmonikern, dem Berliner Sinfonieorchester, der Kammerakademie Potsdam, der Camerata Bern und der Tschechischen Kammerphilharmonie auf. Großes Aufsehen erregte sein Debüt im Großen Saal der Philharmonie Berlin mit der Deutschen Erstaufführung des Violoncellokonzerts von Boris Tschaikowsky sowie das Debüt beim Lucerne Festival. Außerdem wird Emil Rovner regelmäßig zu den wichtigen Festivals wie dem Schleswig-Holstein Festival, den Berliner Festwochen, dem Bachfest Leipzig, dem MDR Musiksommer, dem „Viva Cello“-Festival sowie zum Festival „les muséiques“ von Gidon Kremer eingeladen. Enge künstlerische Zusammenarbeit verbindet Emil Rovner mit bedeutenden lebenden Komponisten wie Heinz Holliger, Valentin Silvestrov, Per Norgard, Elena Firsova u.v.m. Im Jahr 2003 gründete Emil Rovner das Festival „Resonanzen“ in St. Moritz/Schweiz, welches seitdem jährlich im Sommer stattfindet.