Bildlogo der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Schrift der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Sachse, Pauline
Prof. Pauline Sachse


Pauline Sachse lehrt seit dem Sommersemester 2013 als Professorin für Viola an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und als Gastprofessorin an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin. Zudem ist sie derzeit Solo-Bratschistin des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin unter der Leitung von Marek Janowski.
Ihre Ausbildung erhielt die gebürtige Hamburgerin an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin und an der Yale University (USA) bei Jesse Levine, Wilfried Strehle und Tabea Zimmermann, deren Assistenz sie 2007 übernahm. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, z.B. des Lenzewski- und des Joseph-Joachim- Wettbewerbs.

Als gefragte Kammermusikerin konzertiert sie mit Künstlern wie Isabelle Faust, Stella Doufexis, Tabea Zimmermann, Steven Isserlis, Gidon Kremer und Daniel Hope. Sie ist zu Gast bei Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Heidelberger Frühling, den Schwetzinger Festspielen und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.
In Ensembles wie dem Mahler Chamber Orchestra, dem Lucerne Festival Orchestra, dem Bayerischen Rundfunk und den Berliner Philharmonikern arbeitete sie mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Mariss Jansons, Simon Rattle und Seiji Ozawa.
Pauline Sachses breit gefächertes Repertoire spiegelt sich auch in ihrer Diskographie wider. So hat sie neben Werken von Schumann, Brahms und Hindemith auch verschiedene Ersteinspielungen und Uraufführungen realisiert, z.B. die „Hamlet Echoes“ von Christian Jost.
Pauline Sachse spielt auf einer Viola von Pietro Mantegazza aus dem Jahre 1788.