Bildlogo der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Schrift der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Interner Link zur Startseite
Prof. Christiane Hossfeld - Gesang



  • Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei ihrer Mutter KS Irmgard Boas
  • Debut mit 21 Jahren als Gretel am Opernhaus Halle
  • 1983-86 Engagement am Volkstheater Halberstadt, hier u.a. Gilda, Zerline („Fra Diavolo“), Fatime („Abu Hassan“), Adele, Liu, Zerbinetta
  • Debut an der Semperoper Dresden mit 26 Jahren als Zerbinetta mit außergewöhnlichem Erfolg
  • Seit 1988 festes Mitglied der Staatsoper Dresden (Semperoper)
  • Hier seither Partien wie Susanna, Zerlina, Despina, Blondchen, Donna Clara („Der Geburtstag der Infantin“), Musetta, Lauretta, Nannetta, Oscar, Olympia, Ännchen, Gretel u.v.a.
  • Von 1989-97 ständiger Gast bei den Bayreuther Festspielen als Hirtenknabe („Tannhäuser“), erstes Blumenmädchen und erster Knappe („Parsifal“)
  • Gastspiele an vielen renommierten Opernhäusern, so u.a. Deutsche Staatsoper Berlin, Deutsche Oper Berlin, Komische Oper Berlin, Berliner Ensemble, Musikclub des Konzerthauses am Gendarmenmarkt, Staatsoper Hamburg, Oper Leipzig, Opernhaus Düsseldorf, Opera National de Paris, Opernhaus Zürich, Hong-Kong, Tokio u.a.
  • Konzerte und Liederabende im In-und Ausland, u.a. Berliner Philharmonie, Konzerthaus Berlin, Gewandhaus Leipzig, WDR Köln, Dresdner Philharmonie, in Spanien Schweiz, Österreich
  • Rundfunk- Fernseh- und CD Produktionen
  • Arbeit mit bedeutenden Dirigenten wie James Lewine, Daniel Barenboim, Giuseppe Sinopoli, Ottmar Suitner, Donald Runnicles, Sir Collin Davis, Sebastian Weigle, Peter Schneider, Riccardo Chally, Fabio Luisi, Christian Thielemann u.v.a.
  • Seit 1997 Lehrauftrag für Gesang an der Hochschule „Carl Maria von Weber“ Dresden
  • Etliche ihrer zahlreichen Absolventen u.a. Diana Tomsche, Romy Petrick, Jeannette Oswald, Anna Palimina, Maria Perlt, Makiwo Furuse, Joko Ando, sind Preisträger und gefragte Solisten und unterrichten bereits selbst als Professoren in Japan und Korea
  • 2001 Ehrung durch die Stiftung zur Förderung der Semperoper mit der „Erika-Köth-Kette“
  • 2006 eigene Inszenierung und Bühnenbild der Oper „Der Schauspieldirektor“ mit dem Jugendclub der Semperoper und Studenten der Hochschule für Musik für die „Kleine Szene“ der Semperoper Dresden
  • Jurorin bei nationalen und internationalen Gesangswettbewerben u.a. „Competitione dell´Opera, Leitung von Meisterkursen für Gesang
  • 2008 Ernennung zur Honorarprofessorin durch die Dresdner Hochschule für Musik
  • Seit 2011 künstlerische Leiterin des „Liedersalons“ der Damm-Rumpf-Hering Kinderstiftung