Zum Hauptinhalt springen

Corona FAQ

Wirtschaftliche Unterstützung und Hilfe

Eine Übersicht für finanzielle Hilfsprogramme, Zuschüsse und weitere Unterstützung finden Sie hier als PDF Download



Reisen nach Dresden

Was muss ich tun, wenn ich aus einem Risikogebiet nach Dresden eingereist bin?

Fahren Sie auf direktem Weg in Ihre Unterkunft und begeben sich in 14-tägige Quarantäne. Infomieren Sie das Gesundheitsamt der Stadt Dresden über Ihre Ankunft:


Telefon: +49 351 4 88 53 01
Telefax: +49 351 4 88 53 03

stopspam_72ecfa52b0494572b89da058dba7563e
www.dresden.de

 

Was sind Risikogebiete?

Hier finden Sie eine Liste der Risikogebiete, die fortlaufend aktualisiert wird.
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Müssen sich alle Einreisenden aus Risikogebieten auf das Coronavirus testen lassen?

Wer einreist und sich in den 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss entweder ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 nachweisen oder innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise einen Test machen.

 

Wenn das Ergebnis eines Corona-Tests negativ ist, muss ich dann trotzdem die 14 Tage Quarantäne machen?

Ein negatives Testergebnis führt dazu, dass keine häusliche Quarantäne mehr erforderlich ist. Die Testung darf höchstens 48 Stunden vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein. Egal, wie das Testergebnis ausfällt: Treten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, muss umgehend das zuständige Gesundheitsamt informiert werden. Unklare Symptome sollten – auch wenn der Test negativ war – unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden.

 

 

Was bedeutet eine 14-tägige Quarantäne?

Sie dürfen Ihre Wohnung oder Ihr Zimmer nicht verlassen. Personen, die mit Ihnen in der Wohnung/ im Zimmer wohnen, dürfen ebenfalls die Wohnung nicht verlassen. Sie dürfen keinen Besuch empfangen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/Flyer.pdf?__blob=publicationFile

 

Ich möchte nach Dresden reisen, habe aber noch keine Unterkunft, um in Quarantäne zu gehen. Was kann ich tun?

Wenn Sie noch keine Unterkunft haben, wenden Sie sich bitte an https://www.studentenwerk-dresden.de/wohnen/, um weitere Informationen zu bekommen.

 

Wie kann ich mich während der Quarantäne versorgen?

Während der Quarantänezeit können Sie sich mit Lebensmitteln von verschiedenen Unterstützern versorgen lassen:

https://teamsachsen.de/start/startseite/

https://www.quarantaenehelden.org/#/

https://www.corona-hilfswerk.de/

https://www.malteser.de/corona-hilfe.html

https://www.studentenwerk-dresden.de/wohnen/welcome-tutoren.html

Die Kosten für die Unterbringung und die Lebensmittel müssen Sie selbst tragen. Bitte halten Sie für die Besorgung der Lebensmittel Bargeld bereit.

 

Muss ich die Quarantäne in Dresden machen, oder kann ich die Quarantäne auch in einer anderen deutschen Stadt machen?

Ja, Sie können die Quarantäne auch in einer anderen Stadt machen. Eventuell werden Sie nach einem Nachweis gefragt, wenn Sie die Hochschule betreten.

 

In der Hochschule

Ab dem 4. Januar 2021 gelten folgende Regelungen:

  1. Sämtliche musikwissenschaftliche und musiktheoretische Unterrichte werden digital durchgeführt. Ebenso Seminare und Vorlesungen aus dem Bereich Musikpädagogik und Musikdidaktik.

  2. Der Unterrichtsbetrieb in Präsenz wird bis zum Ende des Semesters eingestellt, dies gilt auch für den Einzelunterricht. Digitaler Unterricht ist entsprechend Entscheidung des Lehrenden im künstlerischen Einzelunterricht im Umfang von drei Unterrichtseinheiten online zu erbringen, abweichende individuelle Absprachen sind möglich. Die verbleibenden Unterrichtseinheiten erfolgen in Absprache zwischen Studierenden und Lehrenden entweder digital oder werden in Präsenz nachgeholt.

  3. Künstlerischer Gruppenunterricht kann – sofern didaktisch möglich – ebenfalls digital erbracht oder in den unten angegebenen Zeiträumen nachgeholt werden.

  4. Sofern das Pandemiegeschehen dies zulässt, kann die Projektzeit zu Beginn des Sommersemesters (01.03.-22.03.) zum Nachholen der Unterrichte genutzt werden. Zusätzlich wird zum Nachholen von Unterricht die Unterrichtszeit des Sommersemesters bis zum 13.08.2021 verlängert (bisheriger Beginn der Semesterpause: 19.07.2021). Wie bereits im Sommersemester 2020 werden wir Urlaub nach individueller Absprache ermöglichen. Für Unterrichte, die digital durchgeführt werden können, gilt der bisher vereinbarte Rahmenzeitplan.

  5. Studienabschlussprüfungen, die die künstlerische Präsentation des letzten Schwerpunktmoduls umfassen, dürfen bis zum Ende des Semesters in Präsenz durchgeführt werden. Weitere nicht aufschiebbare Prüfungen müssen bei der Prorektorin für Lehre und Studium beantragt werden.

  6. Bereits geplante Prüfungen können auf Wunsch des Studierenden in das Sommersemester verlegt werden. Eine Verlängerung des Studiums ist in diesen Fällen ohne Einschränkungen möglich. Im Falle des Rücktritts von einer Prüfung darf den Studierenden kein Nachteil entstehen.

  7. Studierende, die von bereits geplanten Studienabschlussprüfungen aufgrund der genannten Umstände zurücktreten möchten, sind verpflichtet, dies ihrem Studiendekan mitzuteilen. Eine Prüfung, die nicht abgesagt und nicht angetreten wurde, gilt als nicht bestanden.

  8. Präsenzunterrichte sowie Korrepetition zur Prüfungsvorbereitung für die oben genannten Prüfungen sind gestattet.

  9. Über den Umgang mit Studienabschlussprüfungen der Fachrichtung JRP, die in der Regel im Ensemble stattfinden, wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt entschieden.

  10. Studierende, die für ihren Studienabschluss noch Präsenzprüfungen im Gruppenunterricht absolvieren müssen, können im Rahmen des Nachteilsausgleichs Ersatzleistungen erbringen.

  11. Eine coronabedingte Absage der Teilnahme an einer Präsenzprüfung durch die übrigen Beteiligten (z. B. Korrepetitor oder Prüfungskommissionsmitglied) ist möglich; der jeweilige Studiendekan ist darüber rechtzeitig zu informieren und bemüht sich um entsprechenden Ersatz.

  12. Präsenzprüfungen werden unter Beachtung der Hygienebestimmungen und unter Ausschluss jeglicher - nicht direkt - beteiligter Personen durchgeführt, also in der Regel mit Prüfungskandidaten, Korrepetition, ggf. umblätternder Person und Kommission.

  13. Die Hochschule bleibt vom 04.01.2021 bis zum Ende des Semesters von 9:00 bis 21:00 Uhr für den eingeschränkten Übe-, Unterrichts- und Prüfungsbetrieb geöffnet. Der Aufenthalt zum Üben ist jeweils NUR einer Person pro Überaum gestattet. Die Einhaltung dieser Vorgabe wird stichprobenartig kontrolliert.

  14. Für Ihre Planungen bis zum Ende des Sommersemesters sollten künstlerische Projekte, die nicht prüfungsrelevant sind, auf ein Minimum beschränkt werden, um Kapazitäten (Raum und Personal) für die Durchführung von Prüfungen vorzuhalten. Der Ensemblewettbewerb wird voraussichtlich auf den Beginn des Sommersemesters verschoben.